OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Besondere und individuelle Geschenke für Demenzerkrankte

Nutzen Sie Ihren Anspruch auf kostenfreie Pflegehilfsmittel. Wir unterstützen Sie im gesamten Prozess. Schnell & unbürokratisch. Versandkostenfrei. Komplettservice. Direkt nach Hause. Jetzt informieren

Jede Demenzerkrankung ist individuell, genauso sollten Geschenke sein, die trotzdem erkannt werden und Freude bereiten sollen. Lesen Sie hier Tipps und Ideen für Geschenke für Demenzkranke, die Sie mit wenig Aufwand und persönlich gestalten können. Keine Angst, Sie müssen kein „Super-Bastler“ sein!

Fotos mit Beschriftung

Kennen Sie die folgende Situation? Ihr Angehöriger schaut auf seine Fotogalerie von Kindern, Enkeln, Urenkeln, Nichten, Neffen… und fragt Sie verschämt: „Sag mal, wer ist eigentlich die blonde Frau mit dem Baby…“

Gestalten Sie die Familienfotos mit entsprechenden Unterschriften. Fügen Sie dem Bild eine Unterschrift hinzu, aus der Name, Beziehung und Alter hervorgeht. Am Besten verwenden Sie dabei den Namen, den die beschenkte Person für den abgebildeten Menschen verwendet. Eine Unterschrift könnte lauten: Deine Enkelin Mausi, 24 Jahre alt, mit Deiner Urenkelin Pia, 8 Monate alt.

Sie können auch Bilder vom Demenzerkrankten selbst aufhängen. Schreiben Sie den Namen darunter, mit dem sich die Person angesprochen fühlt. Dies kann der Mädchenname oder Spitzname aus der Kinderzeit sein. Die Bilder können digital bearbeitet werden oder einfach mit kleinen Zetteln im Rahmen beschriftet werden.

Tischsets mit Wiedererkennungswert

Machen Sie Fotos von dem Geschirr und Besteck, das Ihr Angehöriger am Liebsten benutzt, oder das er besonders mag. Achten Sie darauf, dass die Gegenstände sehr gut zu erkennen sind, indem Sie zum Beispiel direkt von oben fotografieren. Lassen Sie die Bilder annähernd in Originalgröße der Objekte vergrößern und fügen Sie sie zu einem schön gestalteten Essplatz zusammen oder bearbeiten Sie diese selbst entsprechend am PC.

Als fertiges Format eignet sich etwa Din A3 oder etwas breiter. Lassen Sie das fertige Bild in einem Copy-Shop laminieren. Je nach Fortschritt der Demenz können Sie die abgebildeten Gegenstände auch beschriften (Löffel, Suppenteller…). Dies dient gleichzeitig dem Gedächtnistraining.

Persönliches Memory

Spielt Ihr Angehöriger gerne? Gestalten Sie doch mal ein Memory selbst, indem Sie Bilder von Angehörigen, bekannten oder besonders beliebten Orten oder Landschaften, Buchcovern, Gemälden usw. verwenden. Der Einfachheit halber können Sie auch jeweils 2 Farbkopien von vorhandenen Abbildungen anfertigen. Die Bilder auf eine einheitliche Größe zuschneiden, laminieren und in einen schönen Karton legen.

Die Anzahl der Pärchen wird durch die kognitiven Fähigkeiten bestimmt. Überfordern Sie Ihren Angehörigen nicht, aber machen Sie es auch nicht zu einfach.

Erzählkarten

Diese Karten eignen sich besonders gut, um mit dem Demenzkranken ins Gespräch zu kommen und vorhandene Gedächtnisinseln zu entdecken. Fertigen Sie Farbkopien Abbildungen an, mit denen Ihr Angehöriger schöne Erinnerungen verbindet, oder von denen Sie wissen, dass sie ihm etwas bedeuten. War Ihr Angehöriger besonders gerne auf Sylt, in Köln oder in England? War er vielleicht live im November 1989 beim Mauerfall in Berlin dabei?

Dann drucken Sie die Flagge des Landes, das Stadtwappen oder Bilder von den entsprechenden Szenen aus dem Internet aus oder fertigen Sie Kopien von vorhandenen Bildern an. Wenn Sie diese laminieren, halten Sie länger.

So können sehr interessante Gespräche angeregt werden, Sie erfahren bestimmt eine Menge Neues über Ihren Angehörigen. Vielleicht staunt er selbst, was ihm alles so einfällt.

Bebilderte Gebrauchsanleitungen/Memos

Haben Sie den Eindruck, dass Ihrem Angehörigen der Gebrauch von Haushaltsgeräten wie Kaffeemaschine oder Wasserkocher manchmal etwas schwerfällt? Verschenken Sie eine Gebrauchsanleitung, auf der Sie selbst oder die Enkel zeigen, wie es funktioniert. Lassen Sie Fotos von sich machen oder fotografieren Sie Ihre Kinder, wie sie das entsprechende Gerät Schritt für Schritt gebrauchen. Wenn Sie darauf achten, die Stellung des Ein- / Ausschaltknopfes abzubilden, dient diese Anleitung gleichzeitig als Erinnerung ans Ausschalten.

Genauso können Sie Memos wie „Schlüssel mitnehmen“ oder „Tür abschließen“ durch entsprechende Fotos ersetzen.

Viel Spaß beim Umsetzen der Vorschläge, vielleicht kommen Ihnen darüber eigene Ideen. Ich bin sehr gespannt, von Ihren Erfahrungen oder eigenen Einfällen zu hören.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 01.12.2015 aktualisiert.


Kostenlose Pflegehilfsmittel

Nutzen Sie Ihren Anspruch auf kostenfreie Pflegehilfsmittel. Wir unterstützen Sie im gesamten Prozess. Schnell & unbürokratisch. Versandkostenfrei.
Jetzt informieren

Pflege-Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Schulungen für Pflegende

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Unabhängige Pflegeberatung

Unsere Experten beantworten Ihnen alle Fragen rund um das Thema Pflege und die Pflegeversicherung.
Zur Pflegeberatung

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.