Tipps für Senioren zur Vermeidung von Verletzungen im Alltag

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Jährlich ereignen sich etwa 2,7 Millionen Unfälle im Haushalt. Überwiegend sind Menschen über 65 betroffen. Aus dieser Altersgruppe sterben etwa 5000 Menschen im Jahr an Folgen der Verletzungen. Für andere Personen bedeuten Sturzfolgen Pflegebedürftigkeit und bleibende Behinderungen. Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) gibt Ratschläge zur Unfallvermeidung im Alltag.

Verschlechterung von Wahrnehmungsfähigkeit und körperlicher Stabilität im Alter

 

Im Alter lassen Hör- und Sehfähigkeit nach. Durch Muskelabbau verschlechtert sich die körperliche Stabilität. Hinzu kommen Gleichgewichtsstörungen und Schwindel als Folge von Medikamentennebenwirkungen oder Vorerkrankungen. In vielen Fällen werden dadurch Gefahren im Straßenverkehr oder im Haushalt nicht frühzeitig wahrgenommen oder unterschätzt. Sturzfolgen bedingen für ältere Menschen häufig bleibende Behinderungen bis hin zur Pflegebedürftigkeit.

Stürze im Alter Thema auf dem Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie DKOU 2013

 

Der Kongress für Unfallchirurgie und Orthopädie in Berlin befasst sich in diesem Jahr besonders mit dem Thema Sturz und Sturzfolgen im Alter. Besonders hüftgelenksnahe Frakturen wie ein Oberschenkelhalsbruch können für Menschen über 85 Jahre sogar tödlich enden, berichtet Professor Dr. med. Florian Gebhard der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie DGU. 25 bis 30% der Betroffenen versterben laut Gebhard innerhalb des ersten Jahres nach der Verletzung an den Folgen.

Körperliche Fitness hilft bei Vermeidung von Sturzverletzungen

 

Professor Dr. Gebhard empfiehlt, besonders im Alter Wert auf körperliche Fitness zu legen. Gut ausgebildete Muskeln schützen Knochen und Gelenke und helfen, sich im Falle eines Sturzes besser abzufangen. Regelmäßige Spaziergänge und Muskelaufbautraining seien dazu geeignet. Auch helfen Ballsportarten, die Reaktionsfähigkeit zu verbessern.

Tipps der DGU zur Unfallvermeidung im Haushalt

 

Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie hat 10 Tipps zusammengestellt, um das Unfallrisiko besonders für ältere Menschen im Haushalt zu senken:

  1. Verzichten Sie auf dicke Teppiche und ähnliche Stolperfallen. Lassen Sie keine Gegenstände auf dem Fußboden liegen. Auch Kinder sollten lernen, dass sie besonders auf Ordnung achten müssen, wenn sie die Großeltern besuchen.
  2. Wenn Sie Teppiche nicht entfernen wollen, sichern Sie diese mit doppelseitigem Klebeband gegen Verrutschen.
  3. Machen Sie Treppen oder glatte Böden mithilfe von Teppichfliesen rutschsicher.
  4. Kennzeichnen Sie die erste und letzte Stufe von Treppen im Haus.
  5. Achten Sie auf gute Beleuchtung.
  6. Wischen Sie Wasserlachen im Bad direkt auf.
  7. Kleben Sie selbsthaftende Antirutschbeläge auf Fliesen und in die Dusche oder Badewanne.
  8. Bringen Sie an der Badewanne, Dusche und an der Toilette Haltegriffe an.
  9. Sorgen Sie für eine Sitzgelegenheit in der Dusche bei möglichen Schwindelanfällen oder Gleichgewichtsstörungen.
  10. Achten Sie auf Qualitätsmängel oder Defekte an Leitern oder Klapptritten. Vermeiden Sie Überkopf-Arbeiten.

Wir klären Sie auf was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 24.10.2014 aktualisiert.

Schlagwörter:

Kategorien: Sturzvermeidung

Bewerten Sie diesen Artikel

Tipps für Senioren zur Vermeidung von Verletzungen im Alltag 5,00 von 5 Sternen. 4 Stimmen


Praxis der Pflege


Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte


Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar



Wir klären Sie kostenlos auf,
was im Pflegefall zu tun ist!

Jetzt informieren!

Mehr zum Thema

Sturzrisiko – beugen Sie vor

Ein Sturz kann für jeden Menschen ein einschneidendes Ereignis im Lebenslauf sein. Im Alter nimmt das Sturzgeschehen an Häufigkeit und Dramatik deutlich zu. Mehr… Artikel lesen ›

Hilfe, ich falle – reduzieren Sie die Sturzangst

Befragt man Menschen zum Thema Sturz, können viele eigene Erfahrungen schildern. Diese Schilderungen sind geprägt von dem inneren Erleben des Sturzes und nur wenig… Artikel lesen ›

Sturzvermeidung: Checkliste für die Wohnung

Die Sturzvermeidung beginnt in der Wohnumgebung - denn auch dort lauert die Gefahr. Ein Sturz im Alter ist eine der größten Gefahren, und kann… Artikel lesen ›

Häufig gestellte Fragen

Wie können nächtliche Stürze bei Toilettengängen vermieden werden?

Ähnliche Kurse

Sturzrisiko – beugen Sie vor

Hilfe, ich falle – reduzieren Sie die Sturzangst

Sturzvermeidung: Checkliste für die Wohnung

Aktiv gegen Stürze im Alter – 5 effektive Übungen für den Alltag

Wie können Sie das Sturzrisiko älterer Menschen senken?

Sturzvermeidung

Die Sturzvermeidung oder auch Sturzprophylaxe sind hilfreiche Maßnahmen, um die Gefahr für Ihre pflegebedürftigen Angehörigen, sich zu verletzen, deutlich zu reduzieren. Hüftgelenkbrüche sind bei Stürzen von älteren Menschen nicht selten. Übungen, Wohnungsanpassungen, Hüftschutz und weitere Hilfen können können dazu beitragen, dass ernsthafte Verletzungen vermieden oder verhindert werden.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.