OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstopfung? Den Darm auf natürliche Weise stimulieren!

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Hauptursache von chronischer Verstopfung sind vor allem Bewegungsmangel, Flüssigkeitsmangel und ballaststoffarme Ernährung. Bei vielen pflegebedürftigen Menschen reicht die Restbewegung für eine gute und regelmäßige Verdauung nicht mehr aus. Eine schleichende Verstopfung entwickelt sich. Schnell wird zu Abführmittel gegriffen, doch diese sind nicht nur schädlich, sondern belasten den Geldbeutel. Hier finden Sie Tipps, was Sie auf natürliche Weise tun können.

Der Teufelskreis vieler Abführmittel

Die Wirkung vieler Abführmittel besteht darin, den Inhalt des Darms zu vergrößern, was einen Reiz auf die Wellenbewegungen des Darmes auslöst und den Darm entleert. Diese Volumenvergrößerung wird durch Einströmen von Wasser und Mineralstoffe verursacht, was zur Folge hat, dass zu viel Flüssigkeit und Mineralstoffe ausgeschieden werden. Der Körper verliert dadurch nicht nur wertvolle Spurenelemente, sondern auch Flüssigkeit, die zur Austrocknung und zu weiteren Verstopfung führt.

Stimulieren Sie den Darm auf natürliche Weise

Um das Volumen des Darms zu vergrößern, bedarf es zunächst Flüssigkeit (sog. Füllstoffe). Schon Flüssigkeit allein sorgt bereits für die gewünschte Volumenzunahme. Wichtig ist die Aufnahme von Flüssigkeit auf nüchternen Magen bzw. vor dem Frühstück.

Gut geeignet sind

  • ein großes Glas Frucht- oder Gemüsesaft (z. B. Karottensaft, Holundersaft, Pflaumensaft, Sauerkrautsaft, Himbeersaft, Kirschsaft)
  • angewärmtes Wasser, wobei kohlensäurehaltiges Mineralwasser die Darmbewegungen beschleunigt
  • Kefir natur, eventuell gemischt mit am Vorabend eingeweichte getrockneten Pflaumen
  • ein Glas Mineralwasser, gemischt mit 1 EL Apfelessig
  • grüner Tee statt Milch, Kaba oder schwarzer Tee

Die Aufnahme von mindestens 2 Litern Flüssigkeit pro Tag sollte nicht unterschritten werden. Auch wenn es auf den ersten Blick viel erscheint, ist es eine notwenige Voraussetzung, eine Verstopfung entgegen zu wirken.

Sorgen Sie für die Aufnahme von Ballaststoffen

Ohne Flüssigkeiten keine Ballaststoffe, ohne Ballaststoffe keine gesunde Ernährung, denn Ballaststoffe brauchen Flüssigkeiten um ihr Volumen zu vergrößern. Sie quellen bereits im Magen auf und lösen den Wellenreiz auf die Darmwand aus. Nur in dieser Kombination kann der Darmträgheit wirksam vorgebeugt werden.

Folgende Lebensmittel tragen zur Vermeidung von Obstipation bei:

  • die Verwendung von Dinkelprodukte bei der täglichen Nahrungsaufnahme
  • Sauerkraut, gekocht oder roh in kleinen Menge (1-2 Gabeln 2x pro Woche)
  • der regelmäßige Verzehr von Birnen, Pfirsich, Trauben (mit Kernen)
  • Leinsamenschrot, täglich 1-2 EL in Joghurt oder Apfelmuss
  • die Verwendung von Apfelessig (in Salatdressing)
  • der Verzehr von Knoblauch
  • tägliche Aufnahme von Weizenkleie in 2-3 EL in Apfelmuss oder Joghurt
  • Schwedenkräuter aus der Apotheke

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 20.04.2015 aktualisiert.

Schlagwörter:

Kategorien: Ernährung

Bewerten Sie diesen Artikel

Verstopfung? Den Darm auf natürliche Weise stimulieren!
4 Sternen.


Praxis der Pflege

Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Mehr zum Thema

7 Tipps zur regelmäßigen, ausgewogenen Ernährung Demenzerkrankter

Ältere Menschen sind von Mangel- und Unternährung bedroht. Im Alter nimmt der Appetit ab. Bei einer beginnenden Demenz wird das Essen häufig vergessen oder… Artikel lesen ›

Parkinson-Krankheit: Verstopfung als Begleiterscheinung vermeiden

Als Begleiterkrankung von vielen Erkrankungen oder mit dem fortschreitenden Alter treten häufig Verstopfungen auf. Was kann ohne Medikamente getan werden? Artikel lesen ›

Parkinson: vegetative Störungen in Magen, Darm, Sexualität und Haut

Neben anderen Symptomen, die vegetativ bedingt sind, haben Parkinson-Patienten oft mit Störungen im Magen-Darm-Bereich, bei der Sexualität und an Haut sowie Kopfhaut zu kämpfen.… Artikel lesen ›

Ähnliche Kurse

7 Tipps zur regelmäßigen, ausgewogenen Ernährung Demenzerkrankter

Parkinson-Krankheit: Verstopfung als Begleiterscheinung vermeiden

Parkinson: vegetative Störungen in Magen, Darm, Sexualität und Haut

Was tun gegen Verdauungsstörungen bei Parkinson-Patienten?

Verstopfung frühzeitig entgegensteuern

Ernährung

Mit vielfältigen Mahlzeiten beeinflussen Sie das Wohlbefinden des Pflegebedürftigen positiv und steigern die Freude am Essen. Bei der Zusammenstellung und Anreichung gibt es verschiedene Möglichkeiten, dem Pflegebedürftigen das Essen zu erleichtern und den Tag durch kreative Mahlzeiten zu strukturieren.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.