Viele Symptome deuten auf eine beginnende Alzheimer-Krankheit hin

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Meist werden hauptsächlich Vergesslichkeit und Schusseligkeit mit der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht. Es gibt jedoch etliche weitere Symptome, die den Verdacht erhärten, an dieser Demenzform erkrankt zu sein. Die beschriebenen Anzeichen müssen nicht alle zugleich auftreten.

Welche Beschwerden weisen auf eine Frühform der Alzheimer-Krankheit hin?

Die Alzheimer-Krankheit ist eine besondere Form einer Demenz. Die verschiedenen Frühformen von Alzheimer kann man durch entsprechend entwickelte Tests feststellen, um eine Erkrankung rechtzeitig behandeln zu können. Daher sollten Sie die folgenden Symptome bei Ihrem Angehörigen oder bei sich selbst ernst nehmen und einen Besuch beim Arzt nicht länger hinausschieben. Sie sind bei jedem Betroffenen unterschiedlich stark ausgeprägt und nicht immer alle vorhanden.

Vergesslichkeit und Verwirrtheit

Typisch für den Beginn der Erkrankung ist, dass der Betroffene alltägliche Dinge vergisst. Ob es um ein wichtiges Datum geht, einen Arzttermin, die Erledigung einer üblichen Aufgabe oder um die Erinnerung an einen oft gebrauchten Namen: Ein Erkrankter kann diese einfachen Gedächtnisleistungen plötzlich nicht mehr erbringen und zeigt sich zudem oft verwirrt, wenn er bemerkt, dass er offenbar etwas Wichtiges vergessen hat.

Sprach- und Rechenprobleme

Jeder kennt das: Plötzlich fällt einem der Name eines früheren Schulkameraden nicht mehr ein. Das ist normal. Demenzkranke können sich jedoch nicht mehr an die einfachsten Begriffe erinnern. Um diese Lücken zu füllen, fügen sie irgendwelche Wörter ein, die keinen Sinn ergeben und den geplanten Satz unverständlich machen. Auch mit Zahlen und Rechnungen können Demenzkranke nichts mehr anfangen. Sie können sie weder richtig zuordnen noch einfache Aufgaben rechnen. Tätigkeiten, die den Umgang mit Zahlen erfordern, kann der Demenzkranke nicht mehr bewältigen, zum Beispiel die Führung seines Kontos.

Kleiderwahl und verlegte Gegenstände

Ein weiterer Hinweis auf eine beginnende Demenz ist die unpassende Wahl der Kleidung. Der Betroffene kann nicht mehr einschätzen, was er bei welchem Wetter anziehen sollte und kombiniert Kleidungsstücke, die nicht zu einander passen, zum Beispiel Winterstiefel zu Sommershorts. Auch lässt er Gegenstände an Orten liegen, wo sie nicht hingehören und somit schwer auffindbar sind. Wenn vor allem Schlüssel in Gefäßen oder an Orten landen, wo sie niemand vermutet, kann dieser Umstand ziemlich viel Stress auslösen. Bemerkt der Demenzkranke, dass er einen Fehler gemacht hat, fühlt er sich schuldig oder deprimiert.

Veränderungen in Stimmung und Persönlichkeit

Aber auch ohne ersichtliche Gründe kann bei Betroffenen die Stimmung deutlich schwanken. Von einer Sekunde zur anderen wird dann zum Beispiel aus Heiterkeit tiefe Traurigkeit oder Wut. Generell kann aus einem freundlichen, hilfsbereiten Herrn plötzlich ein aggressiver und abweisender Mensch werden. Die Veränderungen können plötzlich eintreten, sich aber auch allmählich einschleichen. Arbeit und Freizeitaktivitäten leiden ebenfalls darunter. Dem Betroffenen fehlen plötzlich die Freude und der Antrieb, Tätigkeiten durchzuführen, die er früher gern gemacht hat.

Wir klären Sie auf was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 05.02.2015 aktualisiert.

Schlagwörter: ,

Kategorien: Alzheimer

Bewerten Sie diesen Artikel

Viele Symptome deuten auf eine beginnende Alzheimer-Krankheit hin 4,50 von 5 Sternen. 12 Stimmen


Formen der Demenz

Online-Pflegekurs
'Alzheimer & Demenz'
für Angehörige von demenziell Erkrankten!

Jetzt informieren!


Online-Beratung
für Angehörige von demenziell Erkrankten!

Jetzt informieren!

Mehr zum Thema

7 Tipps zur regelmäßigen, ausgewogenen Ernährung Demenzerkrankter

Ältere Menschen sind von Mangel- und Unternährung bedroht. Im Alter nimmt der Appetit ab. Bei einer beginnenden Demenz wird das Essen häufig vergessen oder… Artikel lesen ›

Vergesslichkeit und Konzentrationsstörungen: Alzheimer oder nicht?

Die Alzheimer-Krankheit hat viele Auswirkungen und zeigt daher Beschwerden, die auch auf andere Erkrankungen hindeuten könnten. Dies ist ein Grund, warum man sich in… Artikel lesen ›

Alzheimer-Risikodiagnosetests jetzt in ganz Deutschland möglich

Mit einer Mischung aus Gedächtnistests und bildgebenden Verfahren ist es inzwischen möglich, eine Alzheimer-Krankheit sicher auszuschließen. Die Bearbeitung der Untersuchungsdaten ist einfacher geworden, sodass… Artikel lesen ›

Häufig gestellte Fragen

Sind Demenz und Alzheimer das Gleiche?

Ähnliche Kurse

7 Tipps zur regelmäßigen, ausgewogenen Ernährung Demenzerkrankter

Vergesslichkeit und Konzentrationsstörungen: Alzheimer oder nicht?

Alzheimer-Risikodiagnosetests jetzt in ganz Deutschland möglich

Demenz: Welche Rolle spielt das Schlafhormon Melatonin?

Symptome der Alzheimer-Demenz: So erkennen Sie erste Anzeichen

Alzheimer

Alzheimer ist eine meist langsam fortschreitenden Erkrankung des Nervensystems die in ihrer häufigsten Form bei Personen über dem 65. Lebensjahr auftritt und für ungefähr 60 Prozent der Demenzerkrankungen verantwortlich ist. Charakteristisch ist eine zunehmende Verschlechterung der geistigen Leistungsfähigkeit, die in der Regel mit einer Abnahme der täglichen Aktivitäten und Verhaltensauffälligkeiten einhergeht.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.