OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wann können Sie einen ambulanten Pflegedienst beauftragen?

Nutzen Sie Ihren Anspruch auf kostenfreie Pflegehilfsmittel. Wir unterstützen Sie im gesamten Prozess. Schnell & unbürokratisch. Versandkostenfrei. Komplettservice. Direkt nach Hause. Jetzt informieren

Es kann schnell passieren, dass eine Situation eintritt, in der man einen ambulanten Pflegedienst beauftragen möchte. Nicht nur im Alter kann dies geschehen, auch bei einer Krankheit in jungen Jahren ist es unter Umständen sinnvoll, ambulante Pflege zu nutzen.

Pflegekasse als erster Ansprechpartner

Zum einen ist es möglich für einen kurzen Zeitraum ambulante Pflege in Anspruch zu nehmen, wenn man beispielsweise aus dem Krankenhaus entlassen wird und für einige Tage Unterstützung bei der Wäsche oder beim Wechseln von Verbänden braucht. Wenden Sie sich in einem solchen Fall am besten an die Krankenkasse des Betroffenen und lassen Sie sich beraten.

Häufig wird der ambulante Pflegedienst aber in Anspruch genommen, wenn dauerhaft Unterstützung notwendig ist. Ist ein Angehöriger erkrankt und Sie brauchen Unterstützung bei seiner Pflege, sollten Sie sich an die entsprechende Pflegekasse wenden.

Häufig werden die entsprechenden Anträge im Internet angeboten, die Sie ausdrucken können, um Leistungen der Pflegeversicherung zu beantragen. Allerdings muss der Erkrankte innerhalb der vergangenen zehn Jahre mindestens zwei Jahre dort versichert gewesen sein, sonst ist eine Unterstützung nicht möglich.

Ein Pflegetagebuch führen

Um zu wissen, ob Ihr Angehöriger pflegebedürftig im Sinne der Pflegekassen ist, sollten Sie vorher für einen Zeitraum von mindestens einer Woche ein sogenanntes Pflegetagebuch führen. Dort sollten Sie sorgfältig auflisten, wie viele Minuten Sie für die Pflege, die Ernährung sowie für Arztbesuche und andere Tätigkeiten benötigen.

Anhand dieser Angaben wird der Medizinische Dienst erste Anhaltspunkte bekommen, ob die Eintragung in eine Pflegestufe erfolgt – denn nur dann erfolgt eine Auszahlung finanzieller Mittel.

Außerdem muss der behandelnde Arzt davon ausgehen, dass sich der Zustand des Erkrankten in den kommenden sechs Monaten nicht derart verbessern wird, dass der Erkrankte wieder ohne Pflege seinen Alltag meistern kann. Lähmungen oder Erkrankungen des Gehirns sind nur zwei Beispiele von Krankheiten, die dazu führen können, dass man in eine Pflegestufe eingeteilt wird. Lähmungen oder Erkrankungen des Gehirns sind nur zwei Beispiele von Krankheiten, die dazu führen können, dass man in eine Pflegestufe eingeteilt wird.

Haben Sie das Pflegetagebuch mindestens sieben Tage lang geführt, rechnen Sie aus, wie viele Minuten Sie täglich für die Pflege aufwenden. Allerdings dürfen Sie dabei nur folgende Bereiche berechnen: Körperpflege, Nahrung zubereiten und gegebenenfalls Anreichen, Zeit, die Sie verwenden, um dem Erkrankten beim Gehen oder Stehen zu helfen sowie hauswirtschaftliche Erledigungen für den Pflegebedürftigen.

Die Einteilung in eine Pflegestufe

Kommen bei der Körperpflege, der Ernährung und der Mobilität – also der sogenannten Grundpflege – insgesamt mehr als 45 Minuten täglich zusammen (in Kombination mit der Hauswirtschaft mindestens 90 Minuten), kann der Erkrankte in die Pflegestufe 1 eingeteilt werden. Beträgt die Grundpflege täglich mindestens zwei Stunden und die gesamte Pflege drei Stunden, ist die Pflegestufe 2 möglich. Bei Personen, die schwerstpflegebedürftig sind und mindestens fünf Stunden (von denen vier Stunden für die Grundpflege verwendet werden müssen) täglich Unterstützung benötigen, erhalten die Pflegestufe 3.

Die Beauftragung eines ambulanten Pflegedienstes

Anhand der Einteilung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung kann man einen ambulanten Pflegedienst beauftragen, um die Pflege des Erkrankten zu unterstützen. Sie müssen allerdings nicht den Pflegedienst mit der vollen zustehenden Leistung beauftragen.

Es ist auch möglich, dass Sie einen Teil der Grundpflege übernehmen und der ambulante Pflegedienst beispielsweise die medizinische Versorgung leistet. Bei dieser Variante erhalten Sie einen Teil des Pflegegeldes auf Ihr Konto ausgezahlt, da der volle Satz nicht mit dem Pflegedienst abgerechnet werden kann.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 15.04.2015 aktualisiert.


Kostenlose Pflegehilfsmittel

Nutzen Sie Ihren Anspruch auf kostenfreie Pflegehilfsmittel. Wir unterstützen Sie im gesamten Prozess. Schnell & unbürokratisch. Versandkostenfrei.
Jetzt informieren

Pflege-Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Schulungen für Pflegende

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Unabhängige Pflegeberatung

Unsere Experten beantworten Ihnen alle Fragen rund um das Thema Pflege und die Pflegeversicherung.
Zur Pflegeberatung

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.