Wann Leistungen zur sozialen Sicherung von Pflegepersonen gewährt werden

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Um die häusliche Pflege zu stärken und diese Pflegetätigkeit gesellschaftlich anzuerkennen, können Pflegepersonen nach § 44 SGB XI unter bestimmten Bedingungen sozial in der Rentenversicherung abgesichert werden. Mit dieser sozialen Absicherung von Pflegepersonen soll insbesondere der Personenkreis gefördert werden, der sich unter der Aufgabe der Erwerbstätigkeit der Pflege seiner Angehörigen widmet.

Die Pflegekasse zahlt für Pflegepersonen unter bestimmten Voraussetzungen Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung. Die Höhe der Beiträge richtet sich einerseits nach der Pflegestufe und andererseits nach dem vom Medizinischen Dienst festgestellten zeitlichen Umfang der Pflegetätigkeit.

Hierbei muss mindestens eine Pflegezeit von 14 Stunden erfüllt sein. Zu dieser Pflegezeit zählen nur die Tätigkeiten, welche auch durch die Pflegestufen anerkannt werden. Zu diesen Zeiten zählen die Zeiten der Grundpflege, der Mobiliserung, der Ernährung und der hauswirtschaftlichen Versorgung. Zeiten der sozialen Betreuung zählen nach der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts nicht dazu.

Pflegepersonen dürfen neben der Pflegetätigkeit noch arbeiten

Pflegepersonen können aber auch neben der Pflegetätigkeit erwerbstätig oder selbstständig sein, wenn sie nicht mehr als 30 Stunden in der Woche arbeiten. Auch in diesem Fall übernimmt die Pflegekasse Beiträge zur Rentenversicherung.

Eine solche soziale Absicherung kann nicht in Anspruch genommen werden, wenn schon eine Rente bezogen wird. Während der Pflegetätigkeit unterliegen die Pflegepesonen darüber hinaus dem Versicherungsschutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Unfälle in dieser Zeit sind dann Berufsunfälle, die auch eine Unfallrente und Reha-Leistungen der Unfallversicherungsträger auslösen können.

Pflegepersonen, die nach der Pflegetätigkeit wieder ins Berufsleben einsteigen wollen, können bei Teilnahme an Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung Unterhaltsgeld von der Bundesagentur für Arbeit erhalten.

Wir klären Sie auf was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 15.04.2015 aktualisiert.

Bewerten Sie diesen Artikel

Vielen Dank.


Versicherung & Finanzen


Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte


Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar



Wir klären Sie kostenlos auf,
was im Pflegefall zu tun ist!

Jetzt informieren!

Mehr zum Thema

Erwerbsloser als Pflegender nicht immer rentenversicherungspflichtig

Lesen Sie in diesem Artikel, wann ein Erwerbsloser, der einen Angehörigen pflegt, rentenversicherungspflichtig wird und wann die Pflegezeit nicht angerechnet werden darf. Artikel lesen ›

Ähnliche Kurse

Erwerbsloser als Pflegender nicht immer rentenversicherungspflichtig

Gesetzliche Pflegeversicherung

Jede Person mit Wohnsitz in Deutschland ist verpflichtet, nicht nur eine Kranken- sondern auch eine Pflegeversicherung abzuschließen. Gesetzlich Krankenversicherte versichern das Pflegerisiko bei einer gesetzlichen Pflegekasse, während privat Krankenversicherte verpflichtet sind, sich bei einem Privaten Krankenversicherungsunternehmen abzusichern.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.