OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wann übernimmt der Sozialleistungsträger die Kosten für einen Aufzug?

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Der Einbau eines Fahrstuhls, der es einem behinderten Kind ermöglichen soll, sich innerhalb des Hauses zu bewegen oder das Haus zu verlassen, ist keine privilegierte Eingliederungshilfemaßnahme nach § 92 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 SGB XII. Dieses hat das Bundessozialgericht im Urteil vom 20.09.2012 – B 8 SO 15/11 R – entschieden.

Nach § 92 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 SGB XII bleibt vorhandenes Vermögen bei der Hilfe für einen behinderten noch nicht eingeschulten Menschen völlig unberücksichtigt und Einkommen wird nur bei den Kosten des Lebensunterhalts berücksichtigt.

Im vorliegenden Fall beantragten die Eltern eines in erheblichem Umfang behinderten (Teillähmung beider Beine) Kindes die Übernahme der Kosten für den Einbau eines Aufzugs. Die Kosten beliefen sich nach Angaben im Klageverfahren auf über 37.000 Euro. Das Sozialamt sowie Sozialgericht als auch Landessozialgericht lehnte die Übernahme der Kosten ab, da die Eltern des Klägers ein Vermögen von 37.000 Euro hatten.

Das Bundessozialgericht bestätigte nun die Vorinstanzen. Der Gesetzgeber hat Einkommens- und Vermögensprivilegierung nur für spezifische Fördermaßnahmen bei behinderten Kindern vorgesehen. Der Einbau eines Aufzugs gehört nicht zu den in § 92 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 SGB XII genannten Maßnahmen.

Spezifische Fördermaßnahmen bei behinderten Kindern

Systematisch macht die Aufzählung der übrigen Fördermaßnahmen in § 92 Abs. 2 Satz 1 SGB XII deutlich, dass der Gesetzgeber eine Einkommens- und Vermögensprivilegierung nur für spezifische Fördermaßnahmen mit dem behinderten Kind vorgesehen hat, nicht jedoch für Umbaumaßnahmen im Haus.

Der Einbau eines Fahrstuhles dient dem Verlassen des Hauses und ist damit nicht durch § 92 SGB XII privilegiert. Bei dem Einbau eines Aufzugs steht der Bereich der allgemeinen Lebensführung im Vordergrund. Somit ist das Vermögen anzurechnen.

Die Fördermaßnahmen nach § 92 Abs. 2 Satz 1 SGB XII sind:

  • heilpädagogische Maßnahmen für noch nicht eingeschulte Kinder
  • angemessene Schulbildung
  • schulische Ausbildung für einen angemessenen Beruf oder zur Ausbildung für eine sonstige angemessene Tätigkeit, wenn die Leistungen in besonderen Einrichtungen für behinderte Menschen erbracht werden. Hierzu zählen Einrichtungen zur medizinische Rehabilitation, Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben, Leistungen in anerkannten Werkstätten für behinderte Menschen, Hilfen zum Erwerb praktischer Kenntnisse und Fähigkeiten, soweit sie in besonderen teilstationären Einrichtungen für behinderte Menschen erbracht werden

Kosten für einen Aufzug werden nicht erstattet

Pflegende Angehörige, die Eingliederungsmaßnahmen im Rahmen der Sozialhilfe beantragen, sollten genau prüfen, ob eine Maßnahme einer der folgenden Kriterien entspricht:

  • medizinische Rehabilitation
  • Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben
  • Leistungen in anerkannten Werkstätten für behinderte Menschen
  • Hilfen zum Erwerb praktischer Kenntnisse und Fähigkeiten, soweit sie in besonderen teilstationären Einrichtungen für behinderte Menschen dient.

In diesem Fall ist vorhandenes Vermögen geschützt und darf nicht angerechnet werden. Andere Maßnahmen der Eingliederhilfe führen dazu, dass erst das vorhandene Vermögen verbraucht werden muss

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 18.07.2014 aktualisiert.


Versicherung & Finanzen

Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Schulungen für Pflegende

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Unabhängige Pflegeberatung

Unsere Experten beantworten Ihnen alle Fragen rund um das Thema Pflege und die Pflegeversicherung.
Zur Pflegeberatung

Mehr zum Thema

Wann können Sie in die Reha eine Begleitperson mitnehmen?

Behinderte Pflegebedürftige in Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen dürfen auf bessere Unterstützung hoffen. Das Bundeskabinett hat am 1. August 2012 den Gesetzentwurf zur Regelung des Assistenzpflegebedarfs… Artikel lesen ›

Was zahlen Pflegekassen für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen?

Die Pflegekasse kann auf Antrag einen Zuschuss für den altersgerechten Umbau einer Wohnung oder einem eigenen Haus leisten. Was solche Maßnahmen zur Verbesserung des… Artikel lesen ›

Schwerbehinderung: Steuerliche Nachteilausgleiche für behinderte Menschen

Steuerliche Nachteilausgleiche: Dafür benötigt der Betroffenen einen Schwerbehindertenausweis, den er vom Versorgungsamt erhält. Für schwerbehinderten Menschen gelten je nach dem Grad der Behinderung unterschiedliche… Artikel lesen ›

Häufig gestellte Fragen

Wer übernimmt die Kosten für einen Umbau in der Wohnung?

Ab wann kann man Hilfe zur Pflege in Anspruch nehmen?

Stehen Behinderten extra Urlaubstage zu?

Welche Vermögensschongrenze gibt es bei Erhalt der „Hilfe zur Pflege“?

Wo bekomme ich einen Schlüssel für Behindertentoiletten?

Ähnliche Kurse

Wann können Sie in die Reha eine Begleitperson mitnehmen?

Was zahlen Pflegekassen für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen?

Schwerbehinderung: Steuerliche Nachteilausgleiche für behinderte Menschen

Wer zahlt im Falle einer Pflegebedürftigkeit?

Pflegeversicherung: Leistungen der Pflegekasse bei häuslicher Pflege

Gesetzliche Pflegeversicherung

Gesetzliche Pflegeversicherung

Jede Person mit Wohnsitz in Deutschland ist verpflichtet, nicht nur eine Kranken- sondern auch eine Pflegeversicherung abzuschließen. Gesetzlich Krankenversicherte versichern das Pflegerisiko bei einer gesetzlichen Pflegekasse, während privat Krankenversicherte verpflichtet sind, sich bei einem Privaten Krankenversicherungsunternehmen abzusichern.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.