OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wann wird Vermögen bei der Sozialhilfe berücksichtigt?

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Wenn weder das Einkommen noch das Vermögen des Betroffenen zur Deckung der Heimkosten einer stationären Pflege ausreichen, kann Sozialhilfe in Form der Hilfen zur Pflege gewährt werden. Bei der Gewährung von Sozialhilfe ist zu beachten, dass ein sogenanntes Schonvermögen zu berücksichtigen ist. Ein Vermögen, das unter diesen Sätzen liegt, muss nicht zur Deckung der Heimkosten herangezogen werden.

Grundsätzlich ist vor der Gewährung von Sozialhilfe vorhandenes Vermögen des Heimbewohners einzusetzen. Hierzu zählen Girokonten, Bausparverträge, Lebensversicherungen, Aktien, Immobilien und andere Sachwerte. Erst wenn diese verbraucht sind, können Leistungen der "Hilfe zur Pflege" im Rahmen der Sozialhilfe bewilligt werden. Von diesem Vermögen ausgenommen ist das sogenannte Schonvermögen.

Die Gewährung der "Hilfe zur Pflege" ist gemäß § 90 SGB XII unabhängig vom Einsatz oder von der Verwertung

  • eines Vermögens aus öffentlichen Mitteln zum Aufbau oder zur Sicherung einer Lebensgrundlage oder zur Gründung eines Hausstandes
  • einer staatlich geförderten Altersvorsorge
  • eines Vermögens, das nachweislich zur baldigen Beschaffung oder Erhaltung eines Hausgrundstücks bestimmt ist, soweit es Wohnzwecken behinderter oder pflegebedürftiger Menschen dienen soll
  • eines angemessenen Hausrats (maßgeblich sind die bisherigen Lebensverhältnisse)
  • von Gegenständen, die zur Aufnahme oder Fortsetzung der Ausbildung oder Erwerbstätigkeit unentbehrlich sind
  • von Familien- und Erbstücken, deren Veräußerung eine besondere Härte bedeuten würde
  • eines angemessenen Hausgrundstücks (die Angemessenheit bestimmt sich nach der Bewohnerzahl, dem Wohnbedarf, der Grundstücks- und Hausgröße, der Ausstattung und dem Wert des Grundstücks)
  • kleinerer Barbeträge oder sonstiger Geldwerte unter Berücksichtigung besonderer Notlagen. In der Regel steht jedem ein Barbetrag von 2.600 €, zuzüglich eines Betrages von 614 € für den Ehegatten oder Lebenspartner und eines Betrages von 256 € für jede Person, die von der nachfragenden Person, ihrem Ehegatten oder Lebenspartner überwiegend unterhalten wird, zu. Zudem gibt es weitere gesetzliche Regelungen hinsichtlich der Freigrenzen und Erhöhungen im Einzelfall, die in der Verordnung zur Durchführung des § 90 Abs. 2 Nr. 9 des SGB XII aufgeführt sind.

Sollte das Sozialamt Vermögen oder Schonvermögen anrechnen wollen, so lassen Sie sich durch eine Beratungsstelle oder einen Rechtsanwalt beraten. Häufig versucht das Sozialamt auch Schonvermögen in seine Berechnungen miteinzubeziehen, wehren lohnt sich in solchen Fällen. Im Zweifel sollte immer Widerspruch eingelegt werden. In vielen Fällen bekommen Anspruchsberechtigte ihr Recht erst vor dem Sozialgericht.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 16.04.2015 aktualisiert.

Bewerten Sie diesen Artikel

Wann wird Vermögen bei der Sozialhilfe berücksichtigt?
Vielen Dank.


Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Auf welche Leistungen habe ich Anspruch? Wie stelle ich einen Antrag bei meiner Pflegekasse? Wie wird ein Pflegegrad ermittelt?

Kostenlose Online-Beratung!


Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Mehr zum Thema

Verhinderungspflege – Urlaub von der Pflege

Verhinderungspflege: Auch pflegenden Angehörigen steht "Urlaub von der Pflege" zu. Die Pflegeversicherung finanziert bis zu 6 Wochen die sogenannte Verhinderungspflege, auch Urlaubspflege genannt. Wem… Artikel lesen ›

Was tun, wenn sich der Angehörige im Pflegeheim nicht wohlfühlt?

Mit großer Sorgfalt und mit dem Einverständnis Ihres Vaters haben Sie für ihn ein gutes Pflegeheim ausgesucht. Seitdem er dort wohnt, klagt er ständig,… Artikel lesen ›

So unterscheiden Sie die verschiedenen Angebote der Pflege

Machen Sie sich auf die Suche nach einem Pflegedienst, weil Sie Unterstützung bei der Pflege eines Angehörigen wünschen, fühlen Sie sich wahrscheinlich von zahlreichen… Artikel lesen ›

Häufig gestellte Fragen

Was ist der Unterschied zwischen einem Pflegeheim und einer Pflege-WG?

Ab wann kann man Hilfe zur Pflege in Anspruch nehmen?

Kann man im Pflegeheim Probewohnen?

Welche Vermögensschongrenze gibt es bei Erhalt der „Hilfe zur Pflege“?

Wie viel Geld darf ein Mensch, der im Pflegeheim lebt und Sozialhilfe bekommt behalten?

Ähnliche Kurse

Verhinderungspflege – Urlaub von der Pflege

Was tun, wenn sich der Angehörige im Pflegeheim nicht wohlfühlt?

So unterscheiden Sie die verschiedenen Angebote der Pflege

Hat Ihr Angehöriger Anspruch auf individuelle Pflege?

Diese Leistungen können Sie bei individueller Pflege erwarten

Versicherung & Finanzen

Versicherung & Finanzen

Die sozialen Versicherungen unterstützen sie bei der Pflege ihres Angehörigen. Doch wer übernimmt welche Kosten und an wen können sie sich wenden? Informationen rund um dieses Thema erhalten sie hier.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.