OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Was ist ein Dekubitus und wie können Sie vorbeugen?

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Der Dekubitus oder auch „Wundliegen“ ist ein weit verbreitetes Problem bei bettlägerigen Patienten. Durch das ständige Liegen kann es zu wunden Stellen an fast allen Körperteilen kommen. Als pflegender Angehöriger sollten Sie sich daher gut informieren, welche Maßnahmen helfen, einen Dekubitus zu vermeiden.

Ursachen für einen Dekubitus

Ein Dekubitus entsteht schnell bei Patienten, die sich kaum oder gar nicht mehr bewegen können. Sie liegen im Bett immer auf den gleichen Körperstellen und belasten diese dadurch übermäßig, sodass die Haut und schließlich auch das Gewebe darunter wund werden. Bei gesunden, beweglichen Menschen wird dieses Problem auf natürliche Weise verhindert, weil sie sich beim Schlafen automatisch häufig umdrehen und bewegen.

Durch den punktuellen Druck auf die Haut werden Blutgefäße zusammengedrückt und es kommt zu einer Mangelversorgung an dieser Stelle. Bestimmte Stoffwechselprodukte können an diesem Punkt nicht mehr abtransportiert werden, was zu einem Abbau der Haut führt. Infolgedessen bildet sich Wasser unter der Haut (Ödeme), die sich bei Nichtbehandlung öffnet und schließlich zu eitern anfängt.

Besonders ältere Menschen sind dekubitusgefährdet, da deren Mobilität mit steigendem Alter oft nachlässt. Es ist nun die Aufgabe der Angehörigen oder des Pflegepersonals, den Dekubituspatienten in bestimmten Zeitabständen anders zu lagern.

Lagern eines Dekubituspatienten

Da ein Dekubitus an allen Körperstellen auftreten kann, muss bei der Lagerung jeder Körperteil mit einbezogen werden. Wenn der Patient nun seine Position verändern soll, müssen dabei zum Beispiel auch Fersen und Knie bedacht werden.

Bei der Lagerung können Hilfsmittel wie Decken verwendet werden, um einen Abstand zwischen beiden Beinen zu erreichen. Wichtig ist dabei, dass die Körperteile mit der geringsten Auflagefläche möglichst nicht aufliegen. Das betrifft vor allem knochige Stellen, beispielsweise Ferse, Steiß, Schultern und Knie. So kann man mit einer Decke eine Rolle formen, auf der die Unterschenkel Platz finden, damit die Ferse oberhalb der Matratze frei gelagert ist.

Bei allen Lagerungsmethoden sollte man darauf achten, dass die betroffenen Partien entlastet werden, jedoch zugleich noch gesunde Körperstellen geschont werden.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 20.01.2015 aktualisiert.

Schlagwörter: ,

Kategorien: Dekubitus

Bewerten Sie diesen Artikel

Was ist ein Dekubitus und wie können Sie vorbeugen?
5 Sternen.


Krankheiten

Wir klären Sie kostenlos auf,
was im Pflegefall zu tun ist!

Jetzt informieren!


Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Mehr zum Thema

Beinamputation: Hinweise zu Mobilität und Lagerung

Eine Beinamputation stellt einen gravierenden Eingriff in ein Menschenleben dar. Psychische und physische Folgen müssen verkraftet werden. Der Umgang mit Betroffenen erfordert viel Einfühlungsvermögen.… Artikel lesen ›

Kleinste Lageveränderungen haben große Wirkung

Das Druckgeschwür, das Wundliegen oder im Fachterminus der Dekubitus genannt, stellt in der häuslichen Pflege oft ein großes Problem bei der pflegerischen Versorgung dar.… Artikel lesen ›

Dekubitusmatratze in der Pflege

Eine Dekubitusmatratze, auch Antidekubitusmatratze genannt, dient der Prophylaxe oder Therapie von Patienten mit Dekubitalgeschwüren, die durch extremes Liegen in der immer gleichen Position entstehen.… Artikel lesen ›

Häufig gestellte Fragen

Hilft Penatencreme gegen einen Dekubitus?

Muss man wegen eines offenen Wundgeschwürs zum Arzt?

Ähnliche Kurse

Beinamputation: Hinweise zu Mobilität und Lagerung

Kleinste Lageveränderungen haben große Wirkung

Dekubitusmatratze in der Pflege

Immer noch ein Pflegeproblem – das Dekubitalgeschwür

Vielfältige Tipps für den pflegenden Angehörigen zu Hause

Dekubitus

Ein Dekubitus ist eine lokale Schädigung der Haut und des darunterliegenden Gewebes. Es wird auch Druckgeschwür oder Wundliegegeschwür genannt. Häufig ist ein Dekubits eine Folge von Pflegefehlern. Schon der Name „Dekubitus“ (lat.: decumbere = sich niederlegen) und der deutsche Begriff „Wundliegen“ weisen auf die häufigste Ursache des Dekubitus hin: langes Liegen.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.