OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Was ist ein Pflegeeinsatz nach § 37 Abs. 3 SGB XI?

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Wer Pflegegeld erhält, wird durch anerkannte Beratungsstellen oder einen Pflegedienst in der eigenen Häuslichkeit über die Pflege beraten. Diese Beratungseinsätze sind zum Teil verpflichtend und dienen der Sicherung der Qualität der Pflege und dem Schutz des Pflegebedürftigen durch falsche Pflege.

Nach § 37 Abs. 3 SGB XI wird bei den Pflegegraden 2 und 3 halbjährlich einmal und bei den Pflegegraden 4 und 5 vierteljährlich einmal ein verpflichtender Beratungseinsatz durchgeführt. Bei Pflegegrad 1 besteht halbjährlich ein Anspruch auf einen Beratungseinsatz.
Der Pflegebedürftige hat das Recht selbst zu bestimmen, wer diesen Beratungseinsatz durchführt. Er kann den Pflegedienst oder anerkannte Beratungsstelle seiner Wahl mit diesem Beratungseinsatz beauftragen. Der Pflegedienst muss den Beratungseinsatz dokumentieren und die Dokumentation an die Pflegekasse senden.

Das Gesetz bestimmt, dass die Beratung zum einen der Qualitätssicherung dienen soll und zum anderen der regelmäßigen Hilfestellung und pflegefachlichen Unterstützung durch Pflegefachkräfte. Werden bei diesen Beratungseinsätzen schwerwiegende Fehler festgestellt, wie z. B. systematische Vernachlässigung oder auch ein Dekubitus, hat die Pflegekasse das Pflegegeld in Pflegesachleistungen umzuwandeln. In den Beratungseinsätzen können folgende Fragen geklärt werden:

  • Wie sieht der mögliche Pflegeablauf aus?
  • Welche Vergütungen gewähren die Pflegekassen?
  • Wie verändert sich der Tagesablauf durch die Pflege zu Hause?
  • Wie wird die Pflegebedürftigkeit festgestellt?
  • Welche Pflegehilfsmittel werden benötigt?

Beratung ist kostenlos

Der Beratungseinsatz nach § 37 Abs. 3 SGB XI ist für den pflegebedürftigen kostenlos. Die Kosten werden von den Pflegekassen getragen. Der Pflegedienst rechnet diesen Einsatz direkt mit der Pflegekasse ab. Also bezahlen Sie niemals dem Pflegedienst einen Beratungseinsatz nach § 37 Abs. 3 SGb XI.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 07.06.2017 aktualisiert.


Leistungen

Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Schulungen für Pflegende

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Unabhängige Pflegeberatung

Unsere Experten beantworten Ihnen alle Fragen rund um das Thema Pflege und die Pflegeversicherung.
Zur Pflegeberatung

Mehr zum Thema

Unabhängige Wohnberatung

Eine Wohnberatung unterstützt Ältere und Menschen mit Behinderung dabei, ihre Wohnung auf die eigenen Bedürfnisse anzupassen, so dass sie möglichst selbständig und langfristig dort… Artikel lesen ›

Telefonische Pflegeberatung für Privatversicherte

Die Compass Pflegeberatung bietet bundesweit kostenlos eine telefonische Beratung für alle Mitglieder einer privaten Pflegepflichtversicherung an. Artikel lesen ›

Kostenlose telefonische Pflegeberatung

Sie haben eine konkrete Frage zur Pflege eines Angehörigen oder benötigen eine Auskunft zur Pflegeversicherung, zum Betreuungsrecht und zu möglichen Hilfen? Artikel lesen ›

Ähnliche Kurse

Unabhängige Wohnberatung

Telefonische Pflegeberatung für Privatversicherte

Kostenlose telefonische Pflegeberatung

Unabhängige Pflegeberatung

Telefonberatung Alzheimer & Demenz

Pflegeberatung

Die Pflegeberatung soll Pflegebedürftige und deren Angehörigen bei der Organisation der Pflege unterstützen. Es besteht ein gesetzlicher Anspruch auf Pflegeberatung durch einen professionellen Pflegeberater.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.