OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Was können Sie aktiv gegen Alzheimer unternehmen?

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Die Zahlen der an Alzheimer erkrankten Patienten steigen seit dem Jahr 2000 stetig an. Die Ursachen dafür können bei mangelnder Bewegung und zu hohem Fernsehkonsum liegen. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie aktiv gegen Alzheimer vorbeugen können.

Alzheimer keine Seltenheit

Einige Wissenschaftler vermuten, dass sich die Zahl der Erkrankten in den nächsten zwanzig Jahren verdoppeln wird. Das bedeutet, dass immer mehr Menschen damit rechnen müssen, an Alzheimer zu erkranken. Sie können aber schon heute damit beginnen, gegen die Alzheimer-Krankheit aktiv vorzugehen, bevor sich erste Symptome zeigen.

Bei der Alzheimererkrankung sterben Gehirnzellen ab und auf Bildern eines Computertomographen wird oft festgestellt, dass das Gehirn kleiner wird. Es wird vermutet, dass die Ablagerung von Eiweißen im Gehirn eine Rolle bei der Krankheit spielt. Außerdem werden weniger Neurotransmitter (Botenstoffe im Gehirn) produziert, als bei gesunden Menschen.

Wie erkennen Sie Alzheimer?

Um die Krankheit richtig zu diagnostizieren, benötigen Sie immer die Meinung eines Facharztes für Neurologie. Wenn Sie also im letzten halben oder ganzen Jahr das Gefühl hatten, Sie können sich nichts mehr merken, Sie auf mehr Hilfe angewiesen sind und einfache Abläufe Ihnen große Mühe bereiten, sollten Sie einen Neurologen aufsuchen.

Was tun gegen Alzheimer?

Sie sollten sich unbedingt ein Hobby zulegen, das Ihnen viel Freude bereitet. Wenn Sie noch arbeiten, ist es optimal, wenn Ihnen Ihr Job viel Spaß macht und Sie fordert. Ein Experiment mit Mäusen hat gezeigt, dass Tiere mit einer Veranlagung für Alzheimer und einem abwechslungsreichen Gehege, länger aktiv und fit waren, als die Mäuse, die in einer eintönigen Umgebung, ohne Beschäftigung lebten.

Wichtig sind auch die sozialen Kontakte. Der Austausch mit Freunden und Verwandten über alle möglichen Themen hält den Geist und die soziale Kompetenz auf Trapp. Besonders gut sind Diskussionen über aktuelle Themen. Also bleiben Sie auf dem Laufenden, um gegen Alzheimer vorzugehen. Lesen Sie die Tageszeitung und vielleicht auch eine überregionale Zeitung und trainieren Sie somit Ihren Geist mit dem Lesen; gleichzeitig können Sie beim nächsten Treffen mit Freunden überall mitreden.

Spielen Sie mit Freunden, Kindern und Enkeln verschiedene Spiele wie Memory oder Scrabble. Wenn Sie alleine sind, können Sie Wörterrätsel aus Rätselheften lösen oder einfach mal ein Gedicht, Witz oder Lied auswendig lernen. Das ist lustig und macht viel Spaß. Singen ist übrigens auch ein gutes Hirntraining, da der Text und das Tempo das Gehirn sehr beanspruchen. Alle kreativen Tätigkeiten wie Malen und Singen wirken sich positiv auf Körper und Geist aus.

Wenn Sie gerne Fernsehen, kann sich das positiv auf den Geist auswirken. Allerdings sollte dieses Medium in Maßen genossen werden, da der Geist bei übermäßigem Fernsehgucken träge wird, da er nur noch auf den Konsum und nicht auf aktive Produktion trainiert wird. Verzichten Sie nicht auf Ihre Lieblingssendung, aber belassen Sie es dann auch dabei.

Auch Sport hilft gegen Alzheimer

Neben den geistigen Aktivitäten hat sich herausgestellt, dass sich regelmäßige Bewegung aller Art positiv gegen Alzheimer bewährt hat. Wie es so schön heißt: "gesunder Geist in einem gesunden Körper" – dieses Motto können Sie ernst nehmen. Suchen Sie sich eine Sportart, die Ihnen Spaß macht, zu der Sie sich nicht so sehr überwinden müssen. Gehen Sie Wandern, Walken, Fahren Sie Fahrrad oder machen Sie Gymnastik – alles ist erlaubt. Es ist nicht so wichtig, dass Sie ausgepowert sind, nach einer Sporteinheit, sondern dass Sie in Bewegung bleiben.

Egal in welchem Alter Sie sich befinden, man ist nur so alt, wie man sich fühlt. Wenn Sie also jetzt damit beginnen, aktiv gegen Alzheimer vorzugehen, kann sich ein Ausbruch der Krankheit verzögern. Bisher gibt es aber leider noch keine sichere Methode, den Ausbruch einer Alzheimer-Erkrankung völlig zu unterbinden.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 12.03.2014 aktualisiert.

Schlagwörter: , ,

Kategorien: Alzheimer

Bewerten Sie diesen Artikel

Was können Sie aktiv gegen Alzheimer unternehmen?
5 Sternen.


Formen der Demenz

Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Auf welche Leistungen habe ich Anspruch? Wie stelle ich einen Antrag bei meiner Pflegekasse? Wie wird ein Pflegegrad ermittelt?

Kostenlose Online-Beratung!


Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Alzheimer

Alzheimer ist eine meist langsam fortschreitenden Erkrankung des Nervensystems die in ihrer häufigsten Form bei Personen über dem 65. Lebensjahr auftritt und für ungefähr 60 Prozent der Demenzerkrankungen verantwortlich ist. Charakteristisch ist eine zunehmende Verschlechterung der geistigen Leistungsfähigkeit, die in der Regel mit einer Abnahme der täglichen Aktivitäten und Verhaltensauffälligkeiten einhergeht.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.