Wer bekommt Palliativversorgung und wer zahlt die Behandlung?

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Manchmal kommt in der Pflege der Zeitpunkt, an dem die Ärzte die Heilbehandlung einstellen, da medizinisch nichts mehr für den Patienten getan werden kann. Der Patient ist austherapiert, das Fortschreiten der Krankheit ist nicht mehr aufzuhalten und es ist absehbar, dass diese Krankheit zum Tode führt. In diesem Fall besteht der Anspruch auf Palliativversorgung.

Grundsätzlich tragen die Krankenkassen nur die Heilbehandllung einer Erkrankung. Der Gesetzgeber hat nach langer und intensiver Diskussion im Bundestag über die Frage der Sterbehilfe, das Sozialgesetzbuch Fünf dahin gehend erweitert, dass die Krankenkassen sowohl für die ambulante als auch zum Teil für die stationäre Palliativbehandlung sowie die Hospizunterbringung die Kosten zu übernehmen haben.

Im § 37b SGB V ist die ambulante Palliativversorgung geregelt. Hiernach haben Versicherte mit einer nicht heilbaren, fortschreitenden und weit fortgeschrittenen Erkrankung bei einer begrenzten Lebenserwartung Anspruch auf spezialisierte Palliativversorgung. Zu dieser Palliativversorgung gehören die ärztlichen und pflegerischen Leistungen, die Schmerztherapie und Symptomkontrolle.

Die ambulante Palliativversorgung soll dazu dienen, dass der Betroffene in seiner vertrauten häuslichen und familiären Umgebung bleiben kann. Welche Kosten in der ambulanten Palliativversorgung übernommen werden, ist in der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschuss der Krankenkasse geregelt.

Krankenkasse übernimmt einen großen Teil der Kosten für die Palliativversorgung

Versicherte in der stationären Pflegeeinrichtung haben ebenso einen Anspruch auf Palliativversorgung nach § 37 b SGB V. Nach § 39 a SGB V haben Versicherte auch einen Anspruch auf ein Zuschuss für eine stationäre oder teilstationäre Hospizleistung, wenn die ambulante spezialisierte Palliativversorgung nicht zu Hause erbracht werden kann. Hierbei übernimmt die Krankenkasse von den zuschussfähigen Kosten 90 % und bei Kinderhospizen 95 %. Der Rest wird von den Pflegekassen und anderen Sozialleistungsträgern, z. B. Sozialamt über Hilfen zur Pflege übernommen.

Bei den zuschussfähigen Kosten handelt es sich um einen Tagespflegesatz, er darf die täglichen Kosten des Hospizes nicht überschreiten. Nach dem Willen des Gesetzgebers sollen die Krankenkassen die ambulanten Hospizdienste fördern. Dieses bedeutet, dass die Krankenkasse u. a. für genügend ehrenamtliche Sterbebegleiter sorgen sollen. Der ambulante Hospizdienst ist verantwortlich, die ausgebildeten Fachkräfte weiterzubilden und ehrenamtliche Helfer zu gewinnen, zu schulen und zu unterstützen.

Hierfür werden diese von den Krankenkassen finanziell gefördert. Wenn Sie tiefergehende Beratung über Hospizleistungen haben möchten, dann können Sie sich an ihre Pflegekasse oder den Hospizverband wenden. In einer solchen Situation sollten Sie unbedingt auch an die Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung denken.

Wir klären Sie auf was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 18.07.2014 aktualisiert.

Bewerten Sie diesen Artikel

Wer bekommt Palliativversorgung und wer zahlt die Behandlung? 4,33 von 5 Sternen. 6 Stimmen


Versicherung & Finanzen


Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte


Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar



Wir klären Sie kostenlos auf,
was im Pflegefall zu tun ist!

Jetzt informieren!

Mehr zum Thema

Welche Rechte haben Patienten bei der medizinischen Behandlung?

Im Februar 2013 trat das Patientenrechtegesetz in Kraft, welches Vorschriften im BGB und SGB V zu Gunsten und Schutz von Patienten verändert hat. Hierzu… Artikel lesen ›

Wie können Sie einen ehrenamtlichen Betreuer engagieren?

Kleinere Betreuungsdienste, die eher mit der geistigen und sozialen als mit der gesundheitlichen Pflege der Menschen zu tun haben, sind gern gesehen und erleichtern… Artikel lesen ›

So beantragen Sie Hilfsmittel

Auf Hilfsmittel, die den Erfolg der Behandlung sichern, einer drohenden Behinderung vorbeugen oder sie ausgleichen, hat der Krankenversicherte Anspruch. Dazu gehören beispielsweise Hörgeräte, Prothesen,… Artikel lesen ›

Häufig gestellte Fragen

Sind ehrenamtliche Helfer kostenlos?

Werden die Fahrtkosten zum Arzt von der Krankenkasse übernommen?

Wird eine podologische Behandlung von er Krankenkasse gezahlt?

Ähnliche Kurse

Welche Rechte haben Patienten bei der medizinischen Behandlung?

Wie können Sie einen ehrenamtlichen Betreuer engagieren?

So beantragen Sie Hilfsmittel

Hospizbewegungen: mehr Geborgenheit für Sterbende

Möglichkeiten der Palliativpflege

Gesetzliche Pflegeversicherung

Gesetzliche Pflegeversicherung

Jede Person mit Wohnsitz in Deutschland ist verpflichtet, nicht nur eine Kranken- sondern auch eine Pflegeversicherung abzuschließen. Gesetzlich Krankenversicherte versichern das Pflegerisiko bei einer gesetzlichen Pflegekasse, während privat Krankenversicherte verpflichtet sind, sich bei einem Privaten Krankenversicherungsunternehmen abzusichern.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.