OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wie entstehen die Koronare Herzkrankheit (KHK) und Angina Pectoris?

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

In Deutschland sind Herz-Kreislauferkrankungen nach wie vor die häufigste Todesursache. Die Arteriosklerose ist die am meisten auftretende Form der Herzerkrankungen. Dabei kommt es zur Verengung der Herzkranzgefäße, die den Herzmuskel mit Blut und Sauerstoff versorgen. Diese Erkrankung wird Koronare Herzkrankheit KHK genannt. Lesen Sie hier mehr zu Entstehung, Symptomen und Therapie der KHK.

Wie arbeitet das gesunde Herz? Das gesunde Herz schlägt etwa 100 000 Mal am Tag. Dabei pumpt es rund 8000 Liter Blut durch den Körper. Es besteht aus 4 Hohlräumen: der rechte und der linke Vorhof und die rechte und die linke Herzkammer. Vorhof und Kammer sind jeweils durch eine Herzklappe verbunden.

Lungenkreislauf: Das sauerstoffarme "verbrauchte" Blut wird durch die Venen aus dem Körper zum rechten Herzvorhof geleitet. Von dort fließt es durch die rechte Herzkammer in die Lunge. Die Blutgefäße verzweigen sich immer feiner bis in die Lungenbläschen hinein. Dort findet ein Gasaustausch statt. Kohlendioxid wird herausgefiltert und das Blut wird mit Sauerstoff angereichert. Die haarfeinen Blutgefäße sammeln sich wieder zu größeren Blutbahnen und fließen in den linken Vorhof des Herzens.

Körperkreislauf: Anschließend fließt das "frische" Blut aus dem linken Vorhof in die linke Herzkammer. Diese pumpt es durch die Hauptschlagader (Aorta) weiter in den Körper, wo Arterien von der Aorta abgehen und sich immer weiter verzweigen und die Körperzellen mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen. In den kleinsten Venen sammelt sich das verbrauchte Blut wieder. Die Venen fließen in immer größer werdenden Gefäßen zusammen, bis sie wieder am rechten Vorhof ankommen.

Herzkranzgefäße: Diese werden auch Koronararterien genannt. Sie zweigen von der Aorta ab und fließen zum Herzen zurück. Sie überziehen den Herzmuskel wie ein feines Netz mit Blutgefäßen und sorgen dafür, dass dieser mit ausreichend Sauerstoff und Nährstoffen versorgt wird. Ohne diese Blutversorgung könnte das Herz nicht genügend und regelmäßig schlagen.

Was passiert bei der KHK?

Bei der KHK kommt es zu einer Minderdurchblutung des Herzmuskels. Ursache ist zumeist Arteriosklerose, eine Verengung der Blutgefäße durch Ablagerungen. Das Herz wird nicht ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Es kommt zu Beschwerden. Das Symptom nennt man Angina pectoris, "Brustenge". Kommt es zu einem vollständigen Verschluss eines Gefäßes, entwickelt sich ein Herzinfarkt. Dies ist eine akut lebensbedrohliche Situation. Es müssen sofortige lebensrettende Notfallmaßnahmen ergriffen werden. Das minderdurchblutete Gewebe stirbt ab, es entsteht eine Narbe auf dem Herzen. Diese Narbe stört den Herzmuskel in seiner normalen Funktion.

Wie erkennt man Angina Pectoris?

Meist kommt es bei körperlicher oder seelischer Belastung zu Beschwerden. In seltenen Fällen kann eine Verkrampfung der Koronargefäße die Ursache sein. Typische Anzeichen sind ein drückendes, brennendes, einschnürendes Gefühl hinter dem Brustbein. Häufig klagen Betroffene über Angst, Übelkeit und ein Engegefühl in der Brust. Auch kann ein ausstrahlender Schmerz in den linken oder in beide Arme empfunden werden. In vielen Fällen kommt es zu eher untypischen Symptomen wie Ausstrahlung in Oberbauch, Kiefer, Rücken, Nacken oder in den Hals. Hinzu kommt Kurzatmigkeit bis zur Atemnot und ein Schwere- oder Taubheitsgefühl in den Extremitäten.

Frauen beschreiben Angina Pectoris-Beschwerden als Magenschmerzen, Müdigkeit und Kurzatmigkeit.

Treten solche Beschwerden wiederholt auf, sollten Sie Ihr Herz untersuchen lassen. Je eher eine KHK erkannt wird, desto besser können Sie reagieren und Gegenmaßnahmen ergreifen.

Was sollten Menschen tun, die an KHK leiden?

Zu den wichtigsten Maßnahmen gehört neben der medikamentösen Therapie die Umstellung des Lebensstils und der Ernährung. Dazu gehören Gewichtsreduktion und regelmäßige Bewegung. Gewichtsabnahme bedeutet, die Belastung für das Herz zu senken. Durch Bewegung wird das Herz gestärkt.

Meiden Sie Stress! Stress ist die häufigste und gefährlichste Ursache für Fehlernährung, Bewegungsmangel und gesundheitsschädliches Verhalten wie starkes Rauchen.

Stoffwechselstörungen müssen behoben, das heißt, erhöhtes Cholesterin muss gesenkt werden. Ein bestehender Diabetes mellitus muss gut eingestellt sein. Ein zu hoher Blutdruck muss unbedingt gesenkt werden. Bluthochdruck belastet und schädigt die Blutgefäße.


Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 20.04.2015 aktualisiert.

Bewerten Sie diesen Artikel

Wie entstehen die Koronare Herzkrankheit (KHK) und Angina Pectoris?
Vielen Dank.


Krankheiten

Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Auf welche Leistungen habe ich Anspruch? Wie stelle ich einen Antrag bei meiner Pflegekasse? Wie wird ein Pflegegrad ermittelt?

Kostenlose Online-Beratung!


Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Mehr zum Thema

Vorsicht vor zu viel rotem Fleisch – das Herzerkrankungsrisiko steigt!

Übermäßiger Fleischverzehr trägt zu einem erhöhten Risiko für Arteriosklerose bei. Wer regelmäßig viel rotes Fleisch zu sich nimmt, sorgt dafür, dass bestimmte Darmbakterien gefördert… Artikel lesen ›

Bauchfett ist besonders für normalgewichtige Menschen gefährlich

Bauchfett ist einer der wesentlichen Risikofaktoren für koronare Herzerkrankungen. Dabei haben Menschen mit Normalgewicht und dennoch bestehendem Bauchfett ein erhöhtes Risiko gegenüber leicht bis… Artikel lesen ›

Herzinfarktrisiko: Vorsicht bei Bluthochdruck und Wetterumschwung!

Menschen mit erhöhtem Blutdruck und Herzerkrankungen sind bei Wetterumschwüngen besonders gefährdet, einen Herzinfarkt zu erleiden. Bereits bei Temperaturanstiegen von 5°C steigt das Risiko bei… Artikel lesen ›

Ähnliche Kurse

Vorsicht vor zu viel rotem Fleisch – das Herzerkrankungsrisiko steigt!

Bauchfett ist besonders für normalgewichtige Menschen gefährlich

Herzinfarktrisiko: Vorsicht bei Bluthochdruck und Wetterumschwung!

Deutsche Herzstiftung empfiehlt Notfallausweis für den Geldbeutel

Wie wird paVK (periphere arterielle Verschlusskrankheit) diagnostiziert

Schlaganfall

Jedes Jahr erkranken rund 270.000 Menschen an einem Schlaganfall, von denen viele pflegebedürftig bleiben. Wie gehen Sie mit den Betroffenen um, was müssen Sie beachten, damit keine neue Erkrankung auftritt und wie erkennen Sie die ersten Anzeichen? Unsere Experten erklären Ihnen alles Wissenswerte rund um das Thema Schlaganfall.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.