Wie finde ich die Hilfe, die mir hilft?

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

“Hätte ich am Anfang all das gewusst, was ich jetzt weiß, dann hätte ich mir sehr viel Stress ersparen können”, heißt es oft in meinen Schulungen für pflegende Angehörige. In sehr belastenden Situationen ist es nicht einfach, die Unterstützung zu finden, die wirklich weiter hilft.

Unübersichtlichkeit der Anbieter

Es gibt eine Fülle an Informationen über Anbieter. Jetzt bräuchte man ganz viel Zeit, die verschiedenen Angebote kritisch durchzuarbeiten. Doch diese Zeit ist nicht da. Auch fehlt es an der notwendigen Distanz, um die Angebotsfeinheiten der Unterstützung, Verfügbarkeit und Qualität zu erkennen.

In diesen Situationen dominieren unsere Gefühle unser Denken und reduzieren unsere Analysefähigkeit. Oft ist auch noch unbekannt, wie die Beratung oder Unterstützung genau aussehen sollte. Möglicherweise ist bekannt, was man nicht möchte, doch dies beschreibt nicht, was man möchte.

Die richtige Hilfe finden: Orientierungsfragen

Folgende sechs Orientierungsfragen können Sie unterstützen, zu klären, was Sie möchten und wie Sie die richtige Hilfe finden:

  1. Wo und zu welchem Themenfeld sehen Sie Ihren Unterstützungsbedarf?
  2. Welche Dringlichkeit hat Ihr Anliegen?
  3. Möchten Sie eine telefonische, schriftliche oder persönliche Beratung und wer soll daran teilnehmen?
  4. Haben Sie bereits Anlaufstellen, an die Sie sich wenden können? Wenn ja, welche?
  5. Formulieren Sie im Vorfeld Ihre konkreten Fragen. Notieren Sie, was Sie beschäftigt und welche Befürchtungen Sie haben.
  6. Legen Sie fest, woran Sie persönlich erkennen, dass Sie gut beraten und unterstützt worden sind.

Diese Fragen dienen Ihrer Vorbereitung und können während der Beratung und Unterstützung Orientierung geben. Auch dienen sie als Entscheidungshilfe für Ihre passgenaue Unterstützung. Werden Sie grundsätzlich skeptisch, wenn der potentielle Anbieter andere Mitbewerber abwertet oder stark über Angst arbeitet. Denn ein qualitativ hochwertiger Anbieter lässt seine Qualitäten sprechen, ohne andere abwerten zu müssen. Durch Erzeugen von Angst missachtet der Anbieter Sie, indem er Ihre Ausnahmesituation ausnutzt.

Wir klären Sie auf was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 24.03.2014 aktualisiert.

Schlagwörter:

Kategorien: Entlastung Pflegender

Bewerten Sie diesen Artikel

Vielen Dank.



Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte


Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar



Wir klären Sie kostenlos auf,
was im Pflegefall zu tun ist!

Jetzt informieren!

Mehr zum Thema

Plötzlich ein Pflegefall? Häusliche Pflege für Ehepartner oder Eltern

Plötzlich ein Pflegefall? Manchmal ändert sich das Leben über Nacht. Es ist alles anders als zuvor. Aber auch der lange Weg einer Demenz führt… Artikel lesen ›

Nehmen Sie Ihren Anspruch auf Pflegeberatung wahr

Pflegebedürftige und deren Angehörige haben nach § 7a SGB XI einen gesetzlichen Anspruch auf Pflegeberatung. Diese Pflegeberatung erfolgt meist durch Pflegeberaterinnen und Pflegeberater. Dies… Artikel lesen ›

Was macht eigentlich ein Pflegeberater nach § 7a SGB XI?

Das Recht von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen auf eine Pflegeberatung ist gesetzlich in § 7a SGB XI verankert. Diese Beratung wird durch Pflegeberater und… Artikel lesen ›

Ähnliche Kurse

Plötzlich ein Pflegefall? Häusliche Pflege für Ehepartner oder Eltern

Nehmen Sie Ihren Anspruch auf Pflegeberatung wahr

Was macht eigentlich ein Pflegeberater nach § 7a SGB XI?

Pflegeversicherung: Welche Leistungen bekommen Demenzkranke?

Pflegende Angehörige: Die individuelle häusliche Beratung

Entlastung Pflegender

Entlastung Pflegender

Meist sind es Familienangehörige oder Bekannte, die die Pflege übernehmen. Eine Aufgabe, die sehr oft mit großem Engagement und körperlichen, psychischen und sozialen Belastungen verbunden ist.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.