Wie hoch ist der Grad der Behinderung bei mehreren Funktionsstörungen?

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Die Höhe des Grades der Behinderung (GdB) bei mehreren Funktionsstörungen hängt davon ab, wie sie sich in verschiedenen Lebensbereichen auswirken und nicht, ob sie zu verschiedenen ärztlichen Fachbereichen gehören. Dieses entschied das Bundessozialgericht (BSG) in seiner Entscheidung vom 16.3.1994, Az: 9 RVs 6/93.

Der Rechtsstreit, über den das BSG zu entscheiden hatte, betrifft die Frage, nach welchen Grundsätzen der Gesamt-Grad der Behinderung (GdB) zu bilden ist. Der Kläger leidet an einer Funktionsstörung des rechten Kniegelenks, einer Taubheit des rechten Ohres mit Ausfall des rechten Gleichgewichtsorgans und Verschleißerscheinungen der Halswirbelsäule.

Die sich daraus ergebenden Behinderungen wurden vom Versorgungsamt mit einem GdB von jeweils 20 eingeschätzt. Dagegen wurde Widerspruch und Klage erhoben. Während des Klageverfahrens erhöhte sich der Gesamt GdB auf 40, da eine weitere Behinderung hinzugetreten war.

Wie berechnet sich der Grad der Behinderung?

Mit Urteil vom 16. September 1992 verurteilte das LSG den Beklagten, einen GdB von 50 anzuerkennen. Die beiden orthopädischen Behinderungen seien zu einem Zwischen-GdB von 30 zusammenzufassen. Dieser sei um den GdB von 20 für die Behinderungen auf hals-, nasen-, ohrenärztlichem Fachgebiet zu erhöhen, denn diese beträfen vollkommen unterschiedliche Körperfunktionen. Die vollständige Berücksichtigung des auf diese Behinderungen entfallenden GdB bei der Bildung des Gesamt-GdB sei geboten, um die Auswirkungen der beiden Behinderungskomplexe zutreffend zu erfassen.

Das Bundessozialgericht hob diese Entscheidung des LSG auf. Das BSG kritisierte, dass das LSG in der Beurteilung selbst sich nicht mit den Auswirkungen der Funktionsstörungen, sondern mit ihren Ursachen, nämlich den Gesundheitsstörungen, befasste. Entscheidend waren für das LSG nicht die Lebensbereiche, in denen sich die verschiedenen Funktionsstörungen auswirken, sondern die medizinischen Fachgebiete, zu denen die Gesundheits- und Funktionsstörungen zählen. Dieses sei nach den damals geltenden Anhaltspunkten nicht korrekt, so dass BSG.

Das Bundessozialgericht führte in seinem Urteil aus:

Bei der Beurteilung des Gesamt-GdB ist außerdem Nr 19 Abs 2 der Anhaltspunkte zu beachten. Hier heißt es, dass bei der Gesamtwürdigung der verschiedenen Behinderungen Vergleiche mit Gesundheitsschäden anzustellen sind, zu denen in der MdE- oder GdB-Tabelle feste Grade angegeben sind.

Dieses Gebot entspricht auch der ständigen Rechtsprechung des BSG vor allem in Kriegsopfersachen. Das bedeutet im vorliegenden Fall, dass zu beachten ist, in welchen Fällen die Anhaltspunkte und die auf gesetzlicher Grundlage beruhenden Richtlinien zu § 30 des Bundesversorgungsgesetzes die Schwerbehinderung – GdB von 50 – gerade noch zubilligen. Dabei fällt auf, dass für die Schwerbehinderung erhebliche Funktionsbeeinträchtigungen vorausgesetzt werden, wie z. B. der Verlust einer Hand oder eines Beines im Unterschenkel.

Was bedeutet das für Sie?

Inzwischen wurde die Versorgungsmedizinische Verordnung eingeführt und hat die Anhaltspunkte abgelöst. Die Rechtsprechung des BSG ist aber weiterhin aktuell. Bei der Festsetzung des Gesamt GdB muss dieser immer mit dem entsprechenden Einzel GdB verglichen werden.

Überprüfen Sie den Bescheid des Versorgungsamtes daraufhin, ob dieses auch gemacht wurde. Im Zweifel legen Sie Widerspruch ein und zweifeln in der Widerspruchsbegründung die Gesamt GdB Bildung an. Da in diesem Bereich viele Fehler gemacht werden, lohnt sich ein Widerspruch immer.

Wir klären Sie auf was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von:

Aktualisiert am: 11.09.2014

Bewerten Sie diesen Artikel

Wie hoch ist der Grad der Behinderung bei mehreren Funktionsstörungen? 4,50 von 5 Sternen. 2 Stimmen

Anzeige

Recht


Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte


Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar



Wir klären Sie kostenlos auf,
was im Pflegefall zu tun ist!

Jetzt informieren!

Mehr zum Thema

Wann übernimmt der Sozialleistungsträger die Kosten für einen Aufzug?

Der Einbau eines Fahrstuhls, der es einem behinderten Kind ermöglichen soll, sich innerhalb des Hauses zu bewegen oder das Haus zu verlassen, ist keine… Artikel lesen ›

Wann können Sie in die Reha eine Begleitperson mitnehmen?

Behinderte Pflegebedürftige in Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen dürfen auf bessere Unterstützung hoffen. Das Bundeskabinett hat am 1. August 2012 den Gesetzentwurf zur Regelung des Assistenzpflegebedarfs… Artikel lesen ›

Schwerbehinderung: Steuerliche Nachteilausgleiche für behinderte Menschen

Steuerliche Nachteilausgleiche: Dafür benötigt der Betroffenen einen Schwerbehindertenausweis, den er vom Versorgungsamt erhält. Für schwerbehinderten Menschen gelten je nach dem Grad der Behinderung unterschiedliche… Artikel lesen ›

Häufig gestellte Fragen

Muss man mit dem Merkzeichen “RF” im Schwerbehindertenausweis Rundfunkgebühren zahlen?

Wo bekomme ich einen Schlüssel für Behindertentoiletten?

Stehen Behinderten extra Urlaubstage zu?

Ist man mit einer Schwerbehinderung, die durch eine psychische Erkrankung entstanden ist, gleichzeitig auch in einer Pflegestufe?

Ähnliche Kurse

Wann übernimmt der Sozialleistungsträger die Kosten für einen Aufzug?

Wann können Sie in die Reha eine Begleitperson mitnehmen?

Schwerbehinderung: Steuerliche Nachteilausgleiche für behinderte Menschen

Wenn die Notdurft zum Notfall wird – Behinderten-WC-Schlüssel beantragen

Persönliche Pflege auch in der Rehabilitationsmaßnahme

Schwerbehindertenausweis

Ein Schwerbehindertenausweis ist in Deutschland ein bundeseinheitlicher Nachweis über den Status als schwerbehinderter Mensch, der den Grad der Behinderung und weitere gesundheitliche Merkmale enhält.

Alle Beiträge zum Thema ›