OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wie lässt sich der Alzheimerkrankheit vorbeugen?

Kostenlose Online-Pflegeschulungen nach § 45 SGB XI für pflegende Angehörige und ehrenamtlich Pflegende. Jetzt Kurs besuchen

Viele Angehörige von Alzheimerpatienten fragen sich, ob man der Krankheit hätte vorbeugen können. Sind falsche Ernährung, zu wenig Sport oder auch genetische Faktoren der Grund für die Erkrankung? Curendo zeigt Ihnen, wie Sie dem Alzheimer-Risiko vorbeugen können und somit bis ins hohe Alter fit bleiben.

Die körperliche Gesundheit ist im hohen Alter von großer Bedeutung. Aber auch die geistige Fitness trägt zu einem langen und schönen zweiten Frühling bei. Um der Alzheimerkrankheit vorzubeugen, sollten Sie einige Dinge beachten. Denn mit wenigen Maßnahmen können Sie der Krankheit vorbeugen. Ernährung, Bewegung, Aktivität und ein soziales Leben spielen hierbei die größte Rolle.

Mit der richtigen Ernährung vorbeugen
Eine optimale Ernährung gibt dem Körper alle notwendigen Vitamine und Spurenelemente, die er für ein langes und gesundes Leben benötigt. Erwiesen ist, dass vor allem die mediterrane Küche den Risiken von Alzheimer vorbeugen kann. Grund hierfür ist die ausgewogene Mischung aus Obst, Hülsenfrüchten, Gemüse, aber auch Milchprodukten sowie Fisch und rotem Fleisch. Das oft verwendete Olivenöl ist ebenfalls ein positiver Faktor, im Gegensatz zu den in anderen Ländern benutzten tierischen Fetten. Eine regelmäßige Mischung dieser Lebensmittel verringert also nachgewiesen das Risiko, an Alzheimer zu erkranken.

Des Weiteren ist eine ausreichende Zufuhr von Vitamin B6, B12 und Folsäure wichtig. Diese bauen das Stoffwechselprodukt Homocystein ab, welches verantwortlich ist für den Abbau von Gehirnmasse. Ausreichend Vitamine senken den Homocysteinspiegel und verringern daher das Risiko, an Alzheimer zu erkranken. Nehmen Sie also ausreichend Orangen, Bananen und Kirschen, grünes Gemüse und Vollkornprodukte zu sich. Auch in Pilzen, Hefeprodukten oder Kohl sind die wichtigen Nährstoffe enthalten.

Viel Bewegung erfrischt den Geist
Erwiesene Studien, dass Sport und Alzheimer zusammenhängen, gibt es bisher nicht. Sport hält aber bekanntlich fit und steigert die geistige Leistungsfähigkeit. Durch körperliche Aktivitäten wird die Durchblutung des Gehirns angeregt, wodurch das Gehirn mehr Sauerstoff erhält. Und mehr Sauerstoff bedeutet gleichzeitig mehr Leistung. Erwiesen ist, dass körperlich nicht aktive Menschen bis zu 70 Prozent eher an Alzheimer erkranken, als sportbegeisterte Menschen.

Daher lohnt sich jeder Treppengang! Wichtig ist, dass Sie regelmäßig Sport treiben. Sie müssen nicht direkt zu Höchstformen auflaufen, ein paar Bahnen im Schwimmbad oder eine Runde auf dem Fahrrad reichen aus, um das Gehirn auf Trab zu bringen und der Gefahr von Alzheimer vorzubeugen.

Alzheimer vorbeugen und Hobbys nachgehen
Die soziale Vereinsamung ist oft ein Grund, warum Alzheimer entsteht. Leider haben ältere Menschen häufig mit dem Verlust eines geliebten Menschen zu kämpfen. Mit dem Tod des Partners ziehen auch sie sich häufig zurück. Dabei sind soziale Kontakte wichtig, um das Gehirn aktiv zu halten. Hier muss der Betroffene engagiert sein, Kontakte zu pflegen und zu knüpfen. Hier bieten sich Volkshochschulen oder Seniorenheime an. Auch ein Chor oder Theaterkurse sind empfehlenswert, um soziale Kontakte zu knüpfen.

Grundsätzlich gilt leider: Auch wenn Sie sich noch so gesund ernähren, Sport treiben und viel für Ihre geistige Fitness tun – letztendlich ist niemand vor den Alzheimer-Risiken zu 100 Prozent geschützt. Daher ist es wichtig, dass Sie sofort einen Arzt konsultieren, wenn bei Ihnen oder Ihrem Angehörigen die ersten Anzeichen von Alzheimer auftreten. Mit bestimmten Behandlungsmaßnahmen kann die Krankheit zwar nicht geheilt, aber immerhin aufgehalten werden.

Den Beitrag, den Sie zur Vorbeugung von Alzheimer leisten können ist:

  • eine gesunde Ernährung
  • ausreichend Sport
  • eine gute soziale Vernetzung

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 12.03.2014 aktualisiert.

Kategorien: Alzheimer

Kostenlose Pflegehilfsmittel

Nutzen Sie Ihren Anspruch auf kostenfreie Pflegehilfsmittel. Wir unterstützen Sie im gesamten Prozess. Schnell & unbürokratisch. Versandkostenfrei.
Jetzt informieren

Pflege-Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Schulungen für Pflegende

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Unabhängige Pflegeberatung

Unsere Experten beantworten Ihnen alle Fragen rund um das Thema Pflege und die Pflegeversicherung.
Zur Pflegeberatung

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.