OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wie Sie Ihr Gedächtnis leistungsfähig halten

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Die Hausschlüssel verlegt, beim Einkauf die Seife vergessen und der Name der Nachbarstochter liegt einem zwar auf der Zunge, doch man kommt einfach nicht darauf… Nicht immer sind Vergesslichkeiten ein Grund zur Besorgnis. Wie Sie Ihr Gedächtnis leistungsfähig halten, erfahren Sie hier.

Dr. Katja Zugenmaier, Fachärztin für Allgemein- und Arbeitsmedizin in Karlsruhe: "Kleine Vergesslichkeiten können mit zunehmendem Alter und bei Alltagsstress ganz normal sein. Erst wenn sie immer häufiger werden und Gedächtnislücken, Orientierungs- und Sprachprobleme dazukommen, sollten die Betroffenen zum Arzt."

Mit diesen Tipps der Expertin halten Sie Ihre grauen Zellen leistungsfähig:

  1. Radeln oder wandern Sie. Bewegung fördert die Durchblutung – auch die im Gehirn! Ein gut durchblutetes Gehirn kann besser denken!

  2. Geben Sie das Rauchen auf! Raucherhirne sind erwiesenermaßen kleiner als die von Nichtrauchern. Besonders betroffen sind die Gehirnregionen, die für Aufmerksamkeit und Erinnerungsvermögen zuständig sind.

  3. Gähnen Sie, wenn Ihnen etwas nicht einfallen will. Laut einer amerikanischen Studie verschafft Gähnen dem Körper Abkühlung. Davon profitiert das Gehirn, das durch den Wärmeaustausch optimale Leistungsbedingungen bekommt.

  4. Tanken Sie Sonne! Ihr Körper kann damit Vitamin D bilden. Dieses Vitamin macht aufmerksam und steigert das Gedächtnis.

  5. Sorgen Sie für Abwechslung! Langeweile lässt die grauen Zellen schrumpfen. Steigen Sie doch einmal mit dem "falschen" Bein in Ihre Hose oder besuchen Sie fremde Städte.

  6. Pflegen Sie Freundschaften. Anteilnahme am Leben anderer Menschen hält Sie wach und neugierig.
  7. Lösen Sie Kreuzworträtsel, Sudoku und Denksportaufgaben oder legen Sie Puzzles. Das trainiert das Gehirn und sorgt dafür, dass die Verbindungen der einzelnen Nervenzellen nicht verkümmern. Oder lernen Sie eine neue Sprache oder ein neues Instrument.

  8. Schlafen Sie acht Stunden pro Nacht. In dieser Zeit kann das Gehirn alle neuen Informationen abspeichern und Platz für Neues schaffen. Zudem entspannt der Körper im Schlaf und kann das Stresshormon Cortisol abbauen, das erwiesenermaßen die Gedächtnisleistung mindert.

  9. Trinken Sie genug. Nur wenn ausreichend Flüssigkeit vorhanden ist, können die Nervenzellen miteinander kommunizieren. Zwei Liter Wasser am Tag sind ideal.

  10. Singen oder musizieren Sie! Rhythmische Klänge aktivieren beide Hirnhälften. Wer sich Noten und Texte einprägt und wieder abruft, trainiert das Gehirn zusätzlich.

"Alles, was Sie selbst in Bewegung hält, ist auch gut für das Gehirn", so Dr. Zugenmaier abschließend. "Dann funktioniert auch Ihr Gedächtnis."

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 10.03.2014 aktualisiert.

Schlagwörter: ,

Kategorien: Formen der Demenz

Bewerten Sie diesen Artikel

Wie Sie Ihr Gedächtnis leistungsfähig halten
Vielen Dank.


Demenz

Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Auf welche Leistungen habe ich Anspruch? Wie stelle ich einen Antrag bei meiner Pflegekasse? Wie wird ein Pflegegrad ermittelt?

Kostenlose Online-Beratung!


Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Formen der Demenz

Demenz kann in unterschiedlichen Formen auftreten, daher ist eine Diagnose nicht immer einfach. Welche Symptome typisch für welche Demenzform sind und welche Therapiemöglichkeiten helfen können, die Krankheit zu verzögern und zu lindern, erläutern wir Ihnen in den folgenden Artikeln.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.