OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wie Sie in der ersten Trauerphase helfen können

Kostenlose Online-Pflegeschulungen nach § 45 SGB XI für pflegende Angehörige und ehrenamtlich Pflegende. Jetzt Kurs besuchen

Bei der Trauer eines Angehörigen fühlen wir uns hilflos. Sei es, weil wir selbst ebenfalls betroffen sind, sei es, weil wir nicht mit der Trauer des Anderen umzugehen wissen. Die Psychologin Verena Kast entwickelte ein Modell zu Trauerphasen, das Ihnen beim Verständnis und beim Umgang mit Ihrem trauernden Angehörigen helfen kann.

Verschiedene Phasen der Trauer

Das Modell der Psychologin Verena Kast gilt als eine der wichtigsten Trauerphasen-Darstellungen. Es kann dabei helfen, die eigene Trauer und die von anderen Menschen zu verstehen. Die Phasen sind dabei in ihrer Reihenfolge recht fest, allerdings kann die Art und die Dauer der Phasen je nach Persönlichkeit des Betroffenen stark variieren. Eine besondere Rolle spielen dabei die Beziehung zum Toten und die Umstände des Todes. Hier finden Sie Hilfe beim Umgang mit der ersten Trauerphase, dem Nicht-Wahrhaben-Wollen.

1. Trauerphase: Nicht-Wahrhaben-Wollen

Der Tod eines Menschen erschreckt uns immer zutiefst, auch wenn er nicht unerwartet kommt. Wir fühlen uns verzweifelt, hilflos, ratlos. Den Tod können wir nicht erfassen und leugnen ihn. Viele Menschen wirken wie erstarrt. Andere geraten außer Kontrolle und brechen zusammen. Körperliche Reaktionen Ihres Angehörigen können von einem raschen Pulsschlag, Schwitzen, Übelkeit, Erbrechen bis hin zu motorischer Unruhe reichen.

Diese Phase dauert zwischen wenigen Stunden bis hin zu mehreren Wochen an. Je unerwarteter der Tod uns trifft, desto länger dauert oft die Bewältigung dieser ersten Phase.

So können Sie helfen

Sie können in dieser Zeit Ihrem Angehörigen helfen, indem Sie alltägliche Besorgungen übernehmen. Unterstützen Sie Ihren Angehörigen überall dort, wo er überfordert ist. Bieten Sie Unterstützung bei nach dem Todesfall zu erledigenden Dingen an: Dazu können Entscheidungen über die Trauerfeier, die Beerdigung, die Anzeige und den Grabstein gehören.

Lassen Sie den Trauernden nicht alleine. Bevormunden Sie ihn in der Reaktion nicht, lassen Sie ihm seine Zeit und seine Ausdruck der Trauer. Seien Sie für ihn da, ohne viel zu fragen. Halten Sie auch scheinbare emotionale Unempfindsamkeit aus, zum Beispiel fehlende Tränen. Vermitteln Sie, dass Sie da sind, geben Sie ihm Wärme und Mitgefühl. Halten Sie sich mit eigenen Gefühlen eher zurück. Bringen Sie sie jedoch zum Ausdruck, wenn es Ihnen angebracht und notwendig vorkommt.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 14.03.2014 aktualisiert.

Kategorien: Trauerphasen

Kostenlose Pflegehilfsmittel

Nutzen Sie Ihren Anspruch auf kostenfreie Pflegehilfsmittel. Wir unterstützen Sie im gesamten Prozess. Schnell & unbürokratisch. Versandkostenfrei.
Jetzt informieren

Pflege-Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Schulungen für Pflegende

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Unabhängige Pflegeberatung

Unsere Experten beantworten Ihnen alle Fragen rund um das Thema Pflege und die Pflegeversicherung.
Zur Pflegeberatung

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.