OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wie Sie in der zweiten Trauerphase helfen können

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Wenn ein Angehöriger trauert, wissen wir nicht, wie wir damit umgehen sollen. Unter Umständen sind Sie selbst vom Verlust des Verstorbenen betroffen. Ein Modell der Trauerphasen, das die Schweizer Psychologin Verena Kast entwickelte, kann Ihnen helfen, die jeweilige Phase der Trauer zu erkennen und mit Ihrem Angehörigen richtig umzugehen.

Abgetrennte Phasen

Die Darstellung der Trauerphasen durch Psychologin Verena Kast ist eines der bekanntesten und meistverwendeten Modelle. Die Phasen des Abschiednehmens, die sie beschreibt, sind zwar klar definiert, jedoch kann die Art der Trauer in der jeweiligen Phase variieren.

Ebenso gilt dies für die Länge der jeweiligen Abschnitte, die nach der Persönlichkeit des Trauernden unterschiedlich lange ausfallen kann. Eine besondere Rolle spielen dabei die Beziehung zum Toten und die Umstände des Todes.

Aufbrechende Emotionen: Die zweite Trauerphase

Nach der ersten Trauerphase, in der sich Ihr Angehöriger vor dem Tod des geliebten Menschen verschlossen hat, treten nun die Emotionen zutage. Dazu können Leid, Schmerz, Wut, Zorn, Freude, Traurigkeit und Angst gehören.

Typisch für diese Trauerphase sind Fragen wie "Warum bin gerade ich betroffen?". Die negativen Gefühle wie Wut und Zorn können sich über die Situation hinaus gegen vieles richten. Auch vor sich selbst macht Ihr Angehöriger möglicherweise beim Zorn nicht Halt, besonders, wenn er wegen eines Unfalls oder Selbstmords trauert. Auch Vorwürfe können vorkommen, das Gefühl, vom Toten im Stich gelassen worden zu sein. Vorwürfe und Wut können wiederum zu Schuldgefühlen führen.

Ihr Angehöriger sollte nicht versuchen, die entstehenden Gefühle zu unterdrücken. Sie helfen, den Schmerz des Verlusts besser zu verarbeiten. Unterdrückte Gefühle können sich festsetzen und zu Depressionen und Schwermut führen.

Diese Phase kann unterschiedlich lange dauern, zwischen ein paar Wochen und mehreren Monaten.

Wie Sie beim Trauern helfen können

Lassen Sie Gefühlsausbrüche zu, diese können eine heilsame Wirkung haben. Respektieren Sie dabei alle Gefühle, Wut und Zorn wie auch Niedergeschlagenheit und depressive Phasen.

Versuchen Sie nicht, von nicht gelösten Problemen sowie von Schuld und von Konflikten abzulenken. Dies kann zu einem schädlichen Verdrängungsprozess führen, der den Trauerprozess verzögert. Versuchen Sie Ihrem Angehörigen seine Schuldgefühle nicht auszureden, bekräftigen Sie sie aber auch nicht. Nehmen Sie sie einfach zur Kenntnis und hören Sie zu: Vermeiden Sie es, zu interpretieren oder zu werten. Lassen Sie bei Ihrem Angehörigen die Erlebnisse und Erinnerungen zu, die aufkommen. Vermeiden Sie es, mit eigenen Geschichten anzufangen, lassen Sie erzählen.

Geben Sie Ihrem Angehörigen Anregungen, wie er sich beschäftigen, ablenken und entspannen kann, zum Beispiel durch Tagebuch schreiben, Musik hören, Spaziergänge oder Entspannungsübungen.

Wir klären Sie auf, was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: . Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 14.03.2014 aktualisiert.

Schlagwörter: , ,

Kategorien: Trauerphasen

Bewerten Sie diesen Artikel

Wie Sie in der zweiten Trauerphase helfen können
Vielen Dank.


Abschied und Trauer

Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte

Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar

Inhalte der Online-Pflegekurse

Informieren Sie sich hier über die Inhalte der Online-Pflegekurse für die Pflege Angehöriger. Jetzt informieren

Mehr zum Thema

Sterbende begleiten: Was Angehörige leisten können

Nach einem langen Pflegeprozess tritt der Zeitpunkt ein, an dem Angehörige Abschied von ihren Liebsten nehmen müssen. Diese letzte Phase des Lebens ist oft… Artikel lesen ›

Passende Todesanzeigen schreiben und gestalten

Nach dem Tod eines geliebten Menschen ist es oft schwer, sich auf die organisatorischen Arbeiten zu konzentrieren. Die Trauernden sind meist in einer Art… Artikel lesen ›

Wie Sie mit dem Verlust eines geliebten Menschen umgehen – die vier Phasen der Trauer

Besonders als pflegender Angehöriger müssen Sie sich früher oder später mit dem Thema Tod auseinandersetzen. Einen geliebten Menschen gehen zu lassen, hinterlässt oft ein… Artikel lesen ›

Ähnliche Kurse

Sterbende begleiten: Was Angehörige leisten können

Passende Todesanzeigen schreiben und gestalten

Wie Sie mit dem Verlust eines geliebten Menschen umgehen – die vier Phasen der Trauer

So können Sie in der dritten Trauerphase helfen

Wie Sie in der ersten Trauerphase helfen können

Trauerphasen

Vielleicht haben Sie gerade einen geliebten Menschen verloren oder stehen im engen Kontakt mit jemanden, der gerade einen Verlust erlitten hat und möchten diesen Menschen in seiner Trauer nicht alleine lassen. Die folgenden Artikel sollen Ihnen einen Überblick geben, welche Trauerphasen es gibt und wie Sie in diesen Phase helfen können.

Alle Beiträge zum Thema ›

OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.