Wie Sie zusätzliche Betreuungsleistungen abrechnen können

Erhalten Sie in unserem Online-Pflegekurs Unterstützung, Information und persönlicher Beratung von Experten.

Bei der häuslichen Betreuung besteht die Möglichkeit, auf weitere Angebote zur Hilfe im Alltag zurückzugreifen. Es wird Ihnen gezeigt, auf was Sie achten müssen und wie Sie zusätzliche Betreuungsleistungen abrechnen.

Wer kommt für zusätzliche Betreuungsleistungen in Frage?

Leistungsbedürftig sind vor allem Menschen, die sich in häuslicher Pflege befinden und denen die Leistungen der Pflegeversicherung durch die vorherige Einstufung in Pflegestufen nicht ausreichen, und Menschen, bei denen ein erheblicher allgemeiner Betreuungsbedarf festgestellt wurde.

Seit einigen Jahren ist es allerdings auch möglich, die zusätzlichen Betreuungsleistungen bei fehlender Einstufung in Anspruch zu nehmen. Dies bezieht sich vor allem auf an Demenz erkrankten Personen, die Hilfe im Bereich der Grundpflege und hauswirtschaftlicher Versorgung erhalten können. Bei ihnen muss eine starke Einschränkung der Alltagskompetenz vorhanden sein.

Hierbei sind verschiedene Anhaltspunkte im Zustand der Pflegebedürftigen ausschlaggebend für die Gewährung der Dienstleistung. Zumeist steht eine eingeschränkte Wahrnehmbarkeit der Umwelt und daraus resultieren Reaktionen im Vordergrund. Aber auch Störungen im geregelten Alltag sind darin zu finden, so etwa die Störung des Tag-/Nacht-Rhythmus oder Störungen der Hirnfunktionen, die eine Bewältigung des Alltags verhindern.

Die Einschränkung wird dann durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen anerkannt, wenn die pflegebedürftige Person in mindestens zwei Punkten eine Störung aufweist. Eine davon muss eine dauerhafte Schädigung sein, damit die Alltagskompetenz als nicht vollständig vorhanden festgestellt werden kann.

Mögliche Leistungen

Den Berechtigten wird neben den Leistungen aus der Grundpflege und der hauswirtschaftlichen Versorgung noch ein Betreuungsbetrag zugesichert. Dieser kann bedarfsabhängig in zwei Größenordnungen ausgeschüttet werden. Normalerweise deckt sich der zusätzliche Betreuungsbetrag mit der Einstufung in die Pflegestufe.

Zu den Dienstleistungen zählen die Tages- und Nachtpflege, die Kurzzeitpflege und die Leistungen der Pflegedienste aus dem Bereich der Anleitung und der Betreuung. Hierbei sind nicht die Grundpflege und die hauswirtschaftliche Versorgung gemeint.

In den verschieden Bundesländern werden des Weiteren niedrigschwellige Betreuungsangebote geschaffen, die den Betroffenen eine abwechslungsreiche Gestaltung des Alltags, eine Förderung und Aufrechthaltung der Fertigkeiten und die Möglichkeit eines Treffpunktes im öffentlichen Raum bietet.

Hierbei wird die Strategie der Mehrgenerationenhäuser und der Tagespflege mit unterschiedlichen Programmen in den Vordergrund gestellt. Aufgrund des erhöhten Pflegebedarfs können die Betroffenen der Stufe II die Beratungseinsätze der Pflegefachkräfte doppelt so häufig in Anspruch nehmen.

Abrechnung der Leistungen

Die Kosten für die unterschiedlichen Betreuungsaufgaben werden von den Pflegedienstleitern in den entsprechenden Einrichtungen, wie etwa Tagespflegeeinrichtungen oder Anbieter niedrigschwelliger Angebote, direkt mit der zuständigen Pflegekasse abgerechnet.

Alle Aufgaben werden von dem zuständigen Betreuungspersonal übernommen – von der Ausführung bis zur Abrechnung. Die pflegenden Angehörigen sind nur in der Pflicht, die Pflegekasse zu informieren, welchen Dienstleister sie in Anspruch nehmen möchten. Die Sozialhilfe kann ausschließlich Leistungen übernehmen, die von der Pflegeversicherung nicht übernommen werden oder für die getätigte Zahlungen nicht ausreichen.

Gesetzliche Grundlage

Seit dem Pflegeneuausrichtungsgesetz (PNG) ist es möglich häusliche Betreuungsleistungen auch als Pflegesachleistung durch einen ambulanten Pflegedienst in Anspruch zu nehmen. Dies gilt auch für Personen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz.

Wir klären Sie auf was im Pflegefall zu tun ist! Jetzt informieren!

Verfasst von: Auch wenn wir uns bemühen, dass der Inhalt dieses Blogs immer auf dem neuesten Stand ist, spiegeln die Artikel immer den Stand zum Datum der Aktualisierung wieder. Dieser Artikel wurde zuletzt am 15.01.2015 aktualisiert.

Bewerten Sie diesen Artikel

Wie Sie zusätzliche Betreuungsleistungen abrechnen können 2,25 von 5 Sternen. 4 Stimmen


Versicherung & Finanzen


Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte


Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar



Wir klären Sie kostenlos auf,
was im Pflegefall zu tun ist!

Jetzt informieren!
OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.