Nebenwirkungen

Medikamentengabe

Was tun bei unerwünschten Wechselwirkungen von Medikamenten?

Ältere und pflegebedürftige Menschen müssen oft mehrere Medikamente einnehmen, da mit dem Alter auch das Risiko für Erkrankungen steigt. Für fast alle Beschwerden gibt es ein Mittel, doch diese haben nicht nur Nebenwirkungen, sondern beeinflussen sich auch gegenseitig. Artikel lesen ›

Medikamentengabe

So gehen Sie mit Komplikationen von Medikamenten um

Ein Arzneimittel, das eine Wirkung hat, hat auch Nebenwirkungen. Dies kann zwar für den Kranken unangenehme Folgen haben, ist aber in vielen Fällen kaum zu umgehen. Leben Sie mit einem pflegebedürftigen Angehörigen zusammen, der Medikamente einnehmen muss, ist es hilfreich, wenn Sie wissen, wie Sie auf Nebenwirkungen oder Komplikationen reagieren. Artikel lesen ›

Medikamentengabe

Achten Sie bei Ihrem Angehörigen auf den Medikamenten-Mix

Ältere und/oder pflegebedürftige Personen müssen häufig unterschiedlichste Ärzte aufsuchen und erhalten Medikamente. Wenn die Medikamentenliste der Person, die Sie pflegen, immer länger wird oder die Tablettenschatulle für den Tag überzulaufen droht, sollten Sie misstrauisch werden. Je größer die Zahl der Medikamente ist, umso höher wird die Gefahr, dass gefährliche Wechselwirkungen eintreten. Achten Sie daher auf den richtigen Medikamenten-Mix Artikel lesen ›

Krebserkrankungen

Bereiten Sie sich auf die Nebenwirkungen der Chemotherapie vor

Ihnen steht eine Chemotherapie bevor? Das wird einige Nebenwirkungen mit sich bringen. Durch die wachstumshemmende Wirkung greifen die Zytostatika in die Produktion “normaler” Zellen des Körpers ein. Die Gefahren bestehen z. B. in einem vorübergehenden Haarverlust, Übelkeit, Schädigung der Mundschleimhaut, Beeinträchtigung der Herzfunktion usw. Bereiten Sie sich darauf vor. Artikel lesen ›

Alzheimer

Medikamentöse Therapie bei Alzheimer: Wie helfen Antidepressiva und Neuroleptika?

Bei Menschen mit Demenz finden unterschiedliche Therapieformen Anwendung. Eine davon ist die medikamentöse Therapie. Dabei werden die Medikamente aus 3 Gruppen verordnet: Antidementiva, Neuroleptika und Antidepressiva. Die Wirkungsweisen und Indikationen sind unterschiedlich. Lesen Sie hier, wann Neuroleptika und Antidepressiva eingesetzt werden und wie diese wirken. Artikel lesen ›

Therapie von Demenz

Medikamentöse Behandlung einer schweren Alzheimer-Demenz mit Memantin

Eine Alzheimer-Demenz im mittelschweren bis schweren Stadium braucht eine andere Medikation als in der Anfangsphase. Verwendet wird hierbei der NMDA-Antagonist Memantin, der auch mit Cholinesterasehemmern kombiniert werden kann. Artikel lesen ›

Therapie von Demenz

Alzheimer-Therapie: Nebenwirkungen von Cholinesterasehemmern

Cholinesterasehemmer spielen bei der Behandlung einer Alzheimer-Demenz eine wichtige Rolle. Drei verschiedene Präparate mit ähnlichen Wirkungsspektren stehen zur Verfügung, dennoch hat nicht jedes Arzneimittel bei allen Patienten den gleichen Effekt und kann unterschiedliche Nebenwirkungen hervorrufen. Artikel lesen ›

Demenz

Medikamentöse Therapie bei Alzheimer: Antidementiva

Es ist mittlerweile allgemein bekannt, dass Demenz vom Alzheimertyp nicht heilbar ist. Aber es sind unterschiedliche Medikamente auf dem Markt, die das Fortschreiten der Erkrankung aufhalten sollen. Der Markt bei etwa 70000 Menschen mit Alzheimer in Deutschland ist groß. Aber was bringen diese Antidementiva? Welche Nebenwirkungen sind zu erwarten? Artikel lesen ›

Demenz

Bewahren Sie Ihre Angehörigen vor einer falschen Demenz-Diagnose

Über Demenz wird sehr viel gesprochen und geschrieben. Doch nur den wenigsten Menschen ist bekannt, dass es über 50 verschiedene Erscheinungsformen der Demenz gibt. Eine Form der Demenz-Erkrankung ist von besonderer Bedeutung und gleichzeitig sehr gut heilbar. Dies ist die arzneimittelinduzierte Pseudodemenz. Lesen Sie hier, wie Sie ihr begegnen können. Artikel lesen ›

Krankheiten

Leberschäden vorbeugen: Nebenwirkungen durch Medikamente werden unterschätzt

Die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten DGVS warnt vor Leberschäden durch Medikamente. Etwa jede zehnte Medikamentennebenwirkung betreffe die Leber. Als besonders gefährlich werden Fiebersenker und Antibiotika eingestuft. Lesen Sie hier, welche Medikamente dazu gehören und wie Sie Beeinträchtigungen der Leber erkennen können. Artikel lesen ›

Seite 1 von 212


Pflege Newsletter

– 100 % kostenlos
– jederzeit kündbar
– keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte


Fachbegriffe erklärt

Das Glossar erläutert alle wichtigen Fachbegriffe zur Pflege auf einfache und verständliche Art. Zum Glossar



Wir klären Sie kostenlos auf,
was im Pflegefall zu tun ist!

Jetzt informieren!
OK

Wir benutzen Cookies, um unseren Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.